zur Navigation springen

Johannisviertel : Mit Parkscheibe nur noch eine Stunde parken

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Stadt weitet das Bewohnerparken auf 24 Stunden aus und halbiert die Zeit für kostenloses Parken für City-Besucher

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2013 | 16:06 Uhr

An keiner anderen Stelle in der Innenstadt ist der Kontrast so stark wie hier: Auf den Süderhofenden brandet der Verkehr mit vielen tausend Autos jeden Tag. Nur ein paar Meter weiter östlich sitzen die Bewohner der Süderfischerstraße in ihren idyllischen Gärten bei Grill und Rotwein. Das Viertel hinter dem Bahndamm ist ein attraktives Innenstadt-Wohnquartier. Das führt zu einem Dauerkonflikt auf der Straße: Anwohner wollen hier ihre Autos auf der Straße kostenlos parken, gleichzeitig sehen viele Besucher der Innenstadt die Möglichkeit, hier ihr Fahrzeug für ein paar Stunden abzustellen – für wenig Geld oder sogar umsonst.

Jetzt greift die Stadt erneut regulierend ein. Das Bewohnerparken wird rund um die Johanniskirche auf 24 Stunden pro Tag ausgedehnt, berichtete der städtische Verkehrsplaner Gunther Vandeck im Umwelt- und Planungsausschuss der Ratsversammlung. Bisher galt diese Sonderreglung für die Anlieger nur von 9 bis 18 Uhr. Gleichzeitig wird das Parken mit Parkscheibe für jedermann auf eine Stunde reduziert, bislang konnte man sein Auto an einigen Stellen – zum Beispiel an der Karlstraße – zwei Stunden kostenfrei abstellen.

Dauerparker kämen hin und wieder alle zwei Stunden zu ihrem Auto zurück, um die Parkscheibe weiter zu stellen, so Vandeck. Dies sei jedoch nicht im Sinne der Stadt, da diese Plätze für Kunden der Innenstadt und nicht für Pendler gedacht seien. Bei einem einstündigen Rhythmus könne man dies vielleicht den Dauerparkern verleiden.

„Das ist eine Verbesserung für die Bewohner, aber eine Verschlechterung für die Besucher der Innenstadt“, fasste Ausschussvorsitzender Axel Kohrt nüchtern zusammen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen