Fettes Brot : Mit dem Bad kam die Liebe ins Haus

Ein glückliches Paar: Jessica Nickel (36) und Florian Schwarten (29).
Foto:
Ein glückliches Paar: Jessica Nickel (36) und Florian Schwarten (29).

Vor einem halben Jahr stand Florian mit seinem Werkzeugkoffer vor Jessicas Tür. Doch so richtig ist der Funke nicht übergesprungen. Als das Bad fertig war, kamen die beiden zusammen - mithilfe der Band “Fettes Brot“.

Gunnar Dommasch von
14. Juli 2015, 15:05 Uhr

Flensburg | Jessica Nickel bringt es auf den Punkt: „Das Bad hat uns zusammengebracht“, sagt sie und strahlt mit den frisch gekachelten Wänden und ihrem Freund um die Wette. Der heißt Florian Schwarten und ging als Installateur drei Monate bei ihr ein und aus – ohne dass es richtig funkte. Doch als die Hamburger Hip-Hop-Band „Fettes Brot“ ins Spiel kam, wurde der Turbo gezündet. Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte  .  .  .

Ein halbes Jahr ist es her, dass Florian mit seinem Werkzeugkoffer vor ihrer Tür stand. Ein neues Bad sollte her. Man fand sich auf Anhieb sympathisch – mehr nicht. „Er erwies sich als guter Arbeiter“, sagt Jessica, „dazu war er sehr bemüht und hilfsbereit, was die Sache angenehmer macht.“ Schließlich waren es fast drei Monate, die der 29-Jährige, abgesehen von einigen Pausen, täglich in der Drei-Zimmer-Wohnung in der Moltkestraße verbrachte. Aber die beiden begegneten sich jeweils nur einige Minuten an der Tür – ein fliegender Wechsel. „Stimmt“, sagt Florian und schmunzelt, „ein Gespräch hat sich nie richtig ergeben, aber ich war ja auch zum Arbeiten da.“

Am letzten Tag wollte die 36-Jährige sich bei dem groß gewachsenen Handwerker bedanken. „Er hatte es so toll gemacht!“ Aber das erwies sich als unmöglich: Ein Kollege war eingesprungen. Wie so oft in aussichtslos erscheinenden Fällen hilft Facebook. „Ich hab ihn angeschrieben“, sagt Jessica, „aber es hat ewig gedauert, bis ich mich getraut hatte, aufs Knöpfchen zu drücken.“ Nach der Danksagung via Internet entsponn sich ein reger SMS-Dialog. „Wir haben uns nicht getroffen“, erinnert sich Florian, „aber waren uns so vertraut.“ Was ihn beschäftigte: Gibt es für ein solches Gefühl eigentlich einen Begriff?

Da fiel ihm „Fettes Brot“ und die Sendung „Was wollen wissen“ auf N-Joy ein, die jeden Dienstag ab 22 Uhr von den Hip-Hoppern moderiert wird. Hier gibt es praktische Lebenshilfen und Antworten auf Fragen, auf die es keine Antwort gibt. Eine solche hatte König Boris bereit, nachdem sich Florian telefonisch gemeldet hatte. „So ein Gefühl nennt man fremdvertraut.“ Und Björn Beton orakelte: „Das klingt ganz schön verliebt. Zu unserem nächsten Konzert fahrt ihr bestimmt zusammen.“

Damit nahm das Schicksal seinen Lauf. Aus dem „Sie“ wurde das „Du“, die erste Umarmung, der erste Kuss. Die Flensburger schickten eine Karte an den Sender und berichteten vom Happy End. „Die haben sie tatsächlich verlesen und online veröffentlicht“, freut sich Jessica. Auch darauf, dass das frisch verliebte Paar heute zum Staffelfinale angerufen wird. „Wir wissen überhaupt nicht, was jetzt auf uns zukommt“, sagen beide unisono.

Die „Brote“ wollen selbstredend noch nichts preisgeben. Nur so viel: „Wir wünschen den beiden alles Gute, die Kinder sollen Boris, Björn und Martin heißen – auch wenn’s ein Mädchen wird!“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen