zur Navigation springen

Wanderup/Janneby : Missglücktes Überholmanöver: Wieder Unfall auf der B200

vom

Ein Opelfahrer will einen VW Bus überholen. Ein BMW will auf die B200 abbiegen und übersieht den Opel. Es kommt zur Kollision.

shz.de von
erstellt am 22.Feb.2015 | 18:14 Uhr

Janneby/Wanderup | Nach den schrecklichen Unfällen am Samstagabend und in der Nacht zum Sonntag kam es am Sonntagnachmittag erneut zu einem schweren Unfall. Auf der B200 zwischen Wanderup und Janneby wurden bei einem missglückten Überholmanöver drei Menschen verletzt.

Nach ersten Erkenntnissen wollte der Fahrer eines Opels einen vor ihm fahrenden VW Bus überholen und scherte dafür auf die Gegenfahrbahn aus. In dem Moment wollte der Fahrer eines BMW auf die B200 einbiegen und fuhr langsam in die Kreuzung hinein. Offenbar übersah er den Überholvorgang und es kam zur Kollision mit dem Opel. Der Opelfahrer verlor daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug kam von der Fahrbahn ab, verfehlte einen Baum um haaresbreite und kam im Straßengraben zum Stehen.

Da sich die Insassen des Opels, ein älteres Ehepaar, zunächst nicht von alleine aus ihrem Fahrzeug befreien konnten, wurden auch die umliegenden Feuerwehren zur technischen Hilfe alarmiert. Den tödlichen Unfall vom gestrigen Abend auf der B200 noch in den Knochen mussten unter anderem die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Wanderup erneut ausrücken.

Das Fahrzeug stand so unglücklich im Straßengraben, dass die Türen nicht mehr zu öffnen waren. Dennoch gelang es den Helfern die beiden Fahrzeuginsassen ohne schweres Gerät aus dem Fahrzeug zu befreien. Der Fahrer des VW Busses wurde bei dem Unfall ebenfalls verletzt und kam, wie auch das Ehepaar aus dem Opel, mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Die Insassen des BMW blieben bei dem Unfall unverletzt. Die B200 musste während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für rund 90 Minuten voll gesperrt werden, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Blaulichtmonitor



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen