Aus Dollerup zum ESC-Vorentscheid : Michael Schulte: Mit Musik aus eigener Feder zum Sieg

Michael Schulte will Deutschland im Mai beim ESC in Lissabon vertreten.
Michael Schulte wird Deutschland im Mai beim ESC in Lissabon vertreten.

Michael Schulte, in Lindaunis und Dollerup aufgewachsen, tritt morgen beim Vorentscheid zum Eurovision-Song-Contest in Berlin an.

shz.de von
21. Februar 2018, 07:00 Uhr

Ein Newcomer ist er nicht, das steht fest. Sechs Alben hat der 27-jährige Michael Schulte produziert, ist durch Deutschland getourt und hat mit dem irischen Sänger Rea Garvey und im Vorprogramm der britischen Boyband Blue auf der Bühne gestanden. Vor sieben Jahren nahm Michael Schulte, der in Lindaunis und Dollerup aufgewachsen ist, an der Casting-Show „The Voice of Germany“ teil und schaffte es ins Finale. Nun kommt die nächste Station: der Vorentscheid des Eurovision Song Contest (ESC) in Berlin. Dort geht er morgen Abend neben fünf weiteren Kandidaten an den Start und singt sein Lied für Lissabon, „You Let Me Walk Alone“, das er selbst geschrieben hat.

 

Mehr als 4000 Künstler haben sich für den ESC-Vorentscheid beworben. Auch Michael Schulte schickte vor vier Monaten ein Youtube-Video ein und hoffte, damit zu überzeugen. „Ich schaue den ESC, seit ich klein bin“, erzählt er und outet sich damit als Fan der Show. „Schon als Kind habe ich mich immer gefragt, wie es ist, da auf der Bühne zu stehen.“ Um diese Erfahrung wird er schon morgen reicher. Aber das ist nicht der einzige Grund für seine Teilnahme: „Ich möchte meine Musik international präsentieren.“ Dass er auf Englisch singt, könnte dabei ein Vorteil sein, denn den ESC sehen ja nicht nur Leute aus Deutschland, sagt er. „Man spricht ein breites Publikum an.“ Auf Deutsch zu singen, wie Mark Forster oder Max Giesinger, kommt für Michael Schulte nicht in Frage. „Ich mag die englische Sprache und kann damit meine Songs besser rüberbringen“, sagt der Lockenkopf, dessen musikalische Vorbilder Ben Howard, London Grammar und Woodkid sind.

Die Musik gehört zu seinem Leben. „Es ist eine Leidenschaft, die in mir schlummert“, bringt es Michael Schulte auf den Punkt. Seit er sprechen kann, singt er. Mit sieben Jahren nahm er zum ersten Mal eine Gitarre in die Hand, später lernte er Klavier. Seine ersten eigenen Songs habe er mit zehn Jahren geschrieben, erinnert sich Michael Schulte. Damals lebte er mit seiner Familie in Lindaunis und ging in Hattlund zur Schule. Als er zwölf Jahre alt war, zog die Familie nach Dollerup und Michael Schulte wechselte auf die Duburg-Schule, das dänische Gymnasium in Flensburg.

Während seiner Schulzeit hat er permanent Musik gemacht – aber immer alleine, nie in einer Band. In seinem Zimmer in Dollerup nahm er Coversongs auf und stellte sie bei Youtube ins Internet. Nach dem Abitur absolvierte er im Holländerhof in Flensburg seinen Zivildienst und spielte ein Jahr als Straßenmusiker in Eckernförde. „In Flensburg kannten mich zu viele, deshalb bin ich nach Eckernförde gegangen“, erklärt er.

Bei den Straßenauftritten sollte es nicht bleiben. Rea Garvey wurde auf Michael Schultes Youtube-Videos aufmerksam und bot ihm 2011 an, mit ihm auf der Kieler Woche einen Song zu singen. Im selben Jahr nahm der damals 21-Jährige an „The Voice of Germany“ teil, landete in Rea Garveys Team und ging danach mit ihm auf Tour. Garvey steuerte sogar einen Song zu Michael Schultes Album „Wide Awake“ bei. Es folgten weitere Platten aus eigener Feder, mit denen er auf Tour ging.

Wenn er nicht auf den Bühnen in Deutschland singt, verbringt er die Zeit im niedersächsischen Buxtehude, wo er mit seiner Freundin heute lebt. Zu seiner Angeliter Heimat hat er noch eine starke Bindung. Seine Mutter wohnt in Glücksburg, auch die Geschwister sind in der Region geblieben. In Buxtehude vermisst er das Wasser, die Ostsee. „Ich liebe das Meer“, schwärmt er. „Es ist für mich ein Stück Heimat, wo ich mal runterkommen kann.“

Runterkommen kann er in den nächsten Tagen aber erstmal nicht. Morgen ist der große Auftritt auf der Bühne beim ESC-Vorentscheid. Dann wird ihm ein Millionen-Publikum zuschauen und viele werden dem Angeliter Jung die Daumen drücken – auch in seiner Heimat. Sein Ziel: Eine gute Performance hinlegen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen