Museumsberg : Michael Fuhr wird neuer Chef

Der Neue: Michael Fuhr, hier bei einer Ausstellungseröffnung im Wiener Leopold-Museum. Foto: Leopold-Museum/Preiss
1 von 2
Der Neue: Michael Fuhr, hier bei einer Ausstellungseröffnung im Wiener Leopold-Museum. Foto: Leopold-Museum/Preiss

Der neue Direktor des Museumsbergs heißt Dr. Michael Fuhr und kommt aus Wien. Er folgt auf Prof. Ulrich Schulte-Wülwer an, dessen Amtszeit am 30. November endet.

Avatar_shz von
13. August 2009, 11:08 Uhr

Flensburg | Offiziell hüllen sich noch alle in Schweigen. Die wichtige Personalentscheidung fiel zwar schon Ende Juni, doch der Neue soll eigentlich erst am 4. September feierlich präsentiert werden. Deshalb wollte sich gestern auch niemand zum kommenden Leiter des städtischen Museums äußern - auch der Auserwählte selbst nicht. Auf Nachfrage bestätigte das Rathaus allerdings, dass nach einer Vorstellungsrunde mit drei Bewerbern einvernehmlich die Wahl auf Michael Fuhr gefallen sei; insgesamt hatten sich 43 Personen auf die in der "Zeit" ausgeschriebene Stelle beworben.

Dr. Michael Fuhr bekleidet derzeit eine wichtige Position im renommierten Leo pold-Museum in Wien. Dort ist er Museologischer Assistent, Assistent des Direktors und Kurator. Das 2001 gegründete Museum präsentiert im Museumsquartier der österreichischen Hauptstadt die weltweit größte Sammlung von Bildern Egon Schieles sowie Spitzenwerke von Gustav Klimt und Oskar Kokoschka. Gründer und Direktor des Museums ist der 1925 geborene Kunstsammler Prof. Dr. Rudolf Leopold.
Begegnung mit Toni Polster
Dr. Michael Fuhr, geboren 1968 in Frankfurt am Main, studierte Kunstgeschichte, Publizistik und Klassische Archäologie an den Universitäten Mainz und Amsterdam. In seinen Publikationen beschäftigt er sich vorwiegend mit der Kunst des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, aber auch mit Barockmalerei, Denkmalpflege und zeitgenössischer Kunst. Seine Stelle in Wien trat er 2004 an. Als Kurator war er unter anderem für die Ausstellung "Adolfo Winternitz. Ein Österreicher in Peru" zuständig. 2005 zeigte er österreichische Kunst aus dem Jahr des Staatsvertrages 1955. Im Jahr 2006 konnte Fuhr die österreichische Fußball-Legende Toni Polster im Leopold-Museum begrüßen, als dort Kunst der Färöer gezeigt wurde; die Insel-Kicker hatten Österreich 1990 in der EM-Qualifikation 1:0 geschlagen.

Wenn Ulrich Schulte-Wülwer am 30. November vom Museumsberg steigt, wird er nicht in den Ruhestand gehen. Anfang des Jahres übernimmt er den Posten als Direktor des neuen Museums Kunst der Westküste in Alkersum auf Föhr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen