zur Navigation springen

Konzert in Flensburg : Zwei Stunden Vollgas mit Santiano

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Auf den Leinwänden spritzt die Gischt, die Bühne hat mehrere Decks - und 4000 Fans feiern zu Seemannsliedern. Santiano spielt in Flensburg.

shz.de von
erstellt am 22.Dez.2013 | 09:45 Uhr

Flensburg | Rechtzeitig zum Fest lief die Band Santiano unter vollen Segeln in ihren Heimthafen Flensburg ein. Knapp 4000 Zuschauer jubelten der Band in der Flens-Arena zu, die nach 22 Konzerten jetzt erstmal durchatmen kann, bevor sie Anfang des Jahres zur Fortsetzung der Tournee wieder auslaufen muss. Volle zwei Stunden gaben die sieben Musiker Vollgas – von „Gott muss ein Seemann sein“ bis „Hoch im Norden“ als letzte Zugabe, bei der dann auch „Landmatrose“ Andreas Fahnert und Sängerin Synje Norland mitwirkten.

Die neue Show, mit der die Seemannsrocker seit Ende November unterwegs sind, ist erheblich aufwändiger als die erste. Die Bühne hat mehrere Decks, auch die Reling vermittelt echtes Schiffsfeeling. Auch einer riesigen Leinwand im Hintergrund donnern die Brecher, zu sehen durch ein halbes gigantisches Bullauge. Auf der Bühne brannten Feuer, eine Lametta-Kanone schoss meterlange Glitzerschlangen in die Halle. Wer nicht ganz vorn stehen wollte, sondern weiter hinten den Platz zum Tanzen nutzen wollte oder einen Sitzplatz hatte, konnte die Musiker trotzdem gut über die beiden großen Videoleinwände sehen. Frontmann Björn Both gab noch einmal alles und heizte dem Publikum immer wieder ein und forderte es zum Mitsingen auf. „Wir brauchen mehr Hände!“, brüllte er – klar, dass alle ihre Arme in die Luft reckten. „Eine tolle Show, wir sind total heiser!“, freuten sich hinterher die beiden Santiano-Fans Marie und Anette aus Nordfriesland.

Zum Santiano-Tourtagebuch auf shz.de geht es hier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen