zur Navigation springen

B200 bei Flensburg : Unfall: Mutter und Kind im Auto eingeschlossen

vom

Beinahe wäre der Wagen die Böschung hinabgerutscht: Nachdem eine Mutter und ihr Kind von der regennassen Fahrbahn abgekommen sind, mussten Ersthelfer das Auto abstützen.

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2014 | 14:01 Uhr

Flensburg | Dramatische Minuten nach einem schweren Verkehrsunfall auf der B200 am Montagvormittag: Gegen 12.30 Uhr wollte eine aus Dänemark stammende Frau in Begleitung ihres Kindes an der Anschlussstelle Flensburg-Klues auf die B200 fahren, als die 23-jährige Autofahrerin auf regenasser Fahrbahn die Kontrolle über ihren Citroen verlor und ins Schleudern geriet. Das Fahrzeug kippte, blieb auf der Seite liegen und drohte weiter die Böschung hinabzurutschen. Mutter und Kind waren im Fahrzeug eingeschlossen.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr versuchten Ersthelfer und später auch Rettungsdienst und Polizei das Fahrzeug mit bloßen Händen gegen ein weiteres Abrutschen zu sichern. Als die Einsatzkräfte der Berusfeuerwehr vor Ort waren, wurde das Fahrzeug mit Stahlseilen an der Seilwinde eines Löschfahrzeuges gesichert. Nun konnten die Einsatzkräfte die Fahrerin durch die Frontscheibe bergen. Zuvor wurde bereits das Kind aus dem Fahrzeug durch ein Fenster hinausgereicht und gerettet.

Beide Insassen wurden mit Rettungswagen in die Notaufnahme der Diako gebracht. Das Kleinkind blieb bei dem Unfall glücklicherweise unverletzt, die Mutter kam mit leichten Verletzungen davon. Die B200 wurde während der Rettungs- und Bergungsarbeiten für rund 45 Minuten in Richtung Dänemark voll gesperrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert