zur Navigation springen

Grosseinsatz an der Exe : Streitendes Paar löst SEK-Einsatz in Flensburg aus

vom

Ein Mann, eine Frau, eine Pistole: Drei Stunden dauerte der Einsatz auf dem Friesischen Berg in Flensburg.

shz.de von
erstellt am 25.Jun.2015 | 15:32 Uhr

Flensburg | Ein mehrstündiger Polizeieinsatz hat am späten Mittwochabend zur Festnahme eines Mannes im Stadtteil Friesischer Berg geführt. Der Mann schrie im Streit mit seiner Freundin lautstark herum und fuchtelte mit einer Waffe herum. Die Frau alarmierte über Notruf die Polizei. Weil die genaue Lage unklar war, alarmierten die Beamten das Spezialeinsatzkommando aus Kiel.

Mehrere Stunden verhandelten die Einsatzkräfte mit dem polizeibekannten 36-Jährigen, ehe sich der Mann gegen Mitternacht vor seinem Haus festnehmen ließ. Er wurde fixiert und auf die Wache des 1. Polizeireviers gebracht. Die Frau wurde während des gesamten Einsatzes vom Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr betreut. Menschen wurden nicht verletzt.

Im Nachhinein habe sich herausgestellt, dass der Mann mit seiner Freundin gestritten, aber die Waffe nicht gegen sie gerichtet habe, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Anfangs hatte es geheißen, der Mann habe seine Freundin bedroht. „Es gab keine Bedrohung der Freundin.“

Bei einer anschließenden Durchsuchung seiner Wohnung stellte die Polizei nicht nur scharfe Munition sicher, sondern auch Drogen in größerer Menge sowie Diebesgut aus verschiedenen Raubzügen.

Im Bereich der Exe mussten während des rund dreistündigen Einsatzes mehrere Straßenzüge aus Sicherheitsgründen von der Polizei abgesperrt werden.

Beamte der Kriminalpolizei konnten den polizeibekannten Flensburger im Anschluss vernehmen, der Betroffene soll bei seiner Festnahme unter Alkoholeinfluss gestanden haben. Zu den Vorwürfen äußerte er sich laut Polizei bisher nicht. Der Mann ist inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

(mit dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert