zur Navigation springen

Verletzter Autofahrer : Mysteriöser Unfall in Harrislee

vom

Eigentlich eine klare Sache für die Polizei: Ein Auto prallt nachts gegen einen Baum. Dann entdecken die Beamten aber rätselhafte Unfallspuren. Die Polizei sucht Zeugen.

shz.de von
erstellt am 11.Jan.2014 | 10:16 Uhr

Harrislee | Ein Auto prallt nachts mitten in Harrislee gegen einen Baum, Rettungskräfte versorgen den schwer verletzten Fahrer und bringen ihn ins Krankenhaus – doch bei der Unfallaufnahme stellt die Polizei am Unfallwagen weitere, rätselhafte Unfallspuren fest.

Der Unfall muss sich nach ersten Erkenntnissen kurz vor vier Uhr am Sonnabendmorgen auf der Straße „Holmberg“ ereignet haben. Ein silberner Audi mit Hannoveraner Kennzeichen war in Richtung der Zentralschule unterwegs, als er aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Straße abkam und frontal mit der rechten Fahrzeugfront gegen einen Baum prallte. Unfallzeugen kümmerten sich um den verletzten Fahrer und wählten den Notruf. Neben Polizei, Rettungswagen und Notarzt wurde auch die Harrisleer Feuerwehr alarmiert. Der Fahrer des Unfallwagens wurde noch vor Ort erstversorgt und anschließend mit vermutlich schweren Verletzungen in die Notaufnahme eingeliefert.

Bei der Aufnahme des Unfalles stellen die ermittelnden Beamten dann jedoch fest, dass nicht nur die rechte Fahrzeugfront beschädigt war. Sowohl die linke Front als auch beide Seiten der Limousine sind übersät mit frischen Unfallspuren, die nach Einschätzung der Polizisten keinesfalls von dem Aufprall auf den Baum stammen können. Die Ermittler vermuten, dass der Wagen auf seiner Fahrt bereits zuvor in mindestens zwei weitere Zusammenstöße verwickelt war. In der näheren Umgebung konnten die Beamten jedoch keine weiteren Aufprallspuren entdecken.

Die Polizei sucht daher Zeugen, die den Audi möglicherweise in der Nacht zur Unfallzeit und davor in der Umgebung gesehen haben. Hinweise sollten an die Polizei Harrislee (0461/707095) oder den Polizeiruf 110 gegeben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert