„Unser Song für Dänemark“ : Flensburger will zum Eurovision Song Contest

Der Musiker Simon Glöde will Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten.
Der Musiker Simon Glöde will Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten.

Simon Glöde aus Flensburg will in Kopenhagen für Deutschland singen. Ob er zum Vorentscheid antreten darf, hängt von einem Clubkonzert in Hamburg ab.

23-26779563_23-57654791_1389704580.JPG von
10. Februar 2014, 19:00 Uhr

Der Flensburger Singer und Songwriter Simon Glöde ist seinem Ziel – beim Eurovision Song Contest für Deutschland auftreten – ein Stück näher. Als einer von zehn Kandidaten wird der 21-Jährige am 27. Februar 2014 im Hamburger Szeneclub „Edelfettwerk“ um die „Wildcard“ kämpfen. Die steht für den letzten verbleibenden Startplatz für den Vorentscheid „Unser Song für Dänemark“ zum ESC . Das Clubkonzert wird live im NDR Fernsehen (22 Uhr) sowie auf Internet-Plattformen wie eurovision.de und eurovision.tv übertragen.

Glödes ist Dänemark eng verbunden: Der Flensburger Musiker verbrachte seine Schulzeit in Deutschland und Dänemark. 2012 zog es ihn nach New York, wo er in den legendären, 1970 von Jimmy Hendrix gegründeten Electric Lady Studios volontierte. Zurück in Deutschland machte er sich wieder an die Produktion seiner eigenen Songs und veröffentlichte seine zweite EP „Blame it on the Boogie“.

 Die Wurzeln seiner englischsprachigen Lieder kommen aus den Elementen von modernem Pop, Rock und Soul. Bei dem Hamburger-Wildcard-Clubkonzert wird er seine Eigenkompositionen „Blame it on the Boogie“ und „What did you expect“ präsentieren. Die Musik ist in Videos auf www.simonglode.com zu hören.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Neben Glöde haben neun weitere Kandidaten eine Chance auf die Wildcard: die Band Bartosz (Lemgo), die Musiker Caroline Rose (Paris), Cassie Greene (Hamburg), Max Krumm (Oberhausen), Melanie Schlüter (Frankenthal), Nicole Milik (Neuss), Valentina (Köln), Ambre Vallet sowie das Trio Elaiza (beide Berlin). Über diese Finalisten hatten unter anderem der NDR, die Produktionsfirma Brainpool und Plattenfirmen entschieden.

Sieben Teilnehmer des Vorentscheids waren bereits bekannt: Das Gezeichnete Ich, Madeline Juno, MarieMarie, Oceana, Santiano, The Baseballs und Unheilig. Das ESC-Finale steigt am 10. Mai in Kopenhagen. Im vergangenen Jahr landete Deutschland mit Cascada auf Platz 21.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen