zur Navigation springen

Brand in Glücksburg : Feuer im Wintergarten zerstört Einfamilienhaus

vom

Mitten in der Nacht bricht ein Feuer in einem Glücksburger Einfamilienhaus aus. Personen befanden sich glücklicherweise nicht im Haus. Shz.de mit einem Video.

shz.de von
erstellt am 02.Nov.2014 | 09:35 Uhr

Glücksburg | Gegen 4 Uhr gingen in der Nacht zu Sonntag Notrufe in der Rettungsleitstelle in Harrislee ein, Anwohner berichteten von einer starken Rauchentwicklung aus dem Wintergarten eines Einfamilienhauses in Glücksburg (Kreis Schleswig-Flensburg). Als die ersten Einsatzkräfte der Glücksburger Feuerwehr den Ort des Geschehens erreichten, stand der Anbau des Einfamilienhauses in der Kurlandstraße bereits in Vollbrand. Einsatzleiter Bastian Meyer ließ die Alarmstufe erhöhen und forderte weitere Wehren zur Unterstützung an.

 

Zunächst war unklar, ob sich noch Bewohner in dem Brandobjekt aufhalten, somit ließ die Leitstelle neben zwei Rettungswagen auch den Flensburger Notarzt, den leitenden Notarzt und den organisatorischen Leiter Rettungsdienst alarmieren. Unter schwerem Atemschutz begannen die Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren mit der Brandbekämpfung. Priorität hatte auch der Schutz eines Gastanks, der in unmittelbarer Nähe zum Brandobjekt im Garten stand.

„Die Kameraden der alarmierten Wehren hatten den Brand nach rund 45 Minuten unter Kontrolle, Personen konnten im Gebäude glücklicherweise nicht festgestellt werden“, berichtet Kreiswehrführer Mark Rücker. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Morgenstunden hin. „Das Feuer ist wohl im Wintergarten des Gebäudes ausgebrochen und hat sich dann ausgebreitet, zog auch in die Zwischendecke des Hauptgebäudes“, so Rücker, „nun muss die Decke geöffnet werden, um an die Glutnester zu kommen.“

Die Brandursache ist noch unklar. Die Polizei nahm noch während der Löscharbeiten erste Ermittlungen auf. Das Gebäude ist unbewohnbar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen