zur Navigation springen

Von Flensburg nach Dänemark : Dieb liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

vom

Mit Tempo 140 durch Flensburg - und dann rast ein verhinderter Anhänger-Dieb Richtung Norden. Zwei Polizisten werden bei der Verfolgung verletzt.

Flensburg | Ein 35-Jähriger hat sich am Mittwochabend eine waghalsige Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert - von Flensburg bis nach Dänemark. Das teilt die Polizei in Flensburg mit. Der Mann fuhr demnach gegen 22.40 Uhr mit einem Ford auf das Fahrschulgelände in der Bahnhofstraße und war gerade dabei, einen Anhänger anzukuppeln, als ein Zeuge zufällig vorbei fuhr und skeptisch wurde.

Der Zeuge sprach den 35-Jährigen an - der ließ den Anhänger stehen, sprang in seinen Wagen und entkam. Der Mann soll nach Zeugenaussagen auch alkoholisiert gewesen sein. Die Polizei leitete eine Fahndung ein. Bei seiner Fahrt Richtung Innenstadt fiel das Auto einer Streifenwagenbesatzung auf.

Die Haltezeichen der Polizisten ignorierte der Mann: Er flüchtete weiter in Richtung Norden - mit 100 bis 140 Kilometern pro Stunde durch die Stadt. Auf der B200 versuchten die Beamten, den Ford zu überholen. Doch der 35-Jährige rammte den Polizeiwagen und versuchte, ihn in die Leitplanken zu drücken. Dabei wurden die Beamten leicht verletzt. Sie verfolgten den Mann trotzdem weiter.

Der verhinderte Anhänger-Dieb raste weiter Richtung Sonderburg. „In Dänemarke setzte er seine Flucht völlig enthemmt fort“, sagt Polizeisprecher Markus Langenkämper. Er raste mit Temp 180 durch geschlossene Ortschaften. „Die eingesetzten Beamten brachen die Verfolgung aus Sicherheitsgründen ab.“

In Graesten fanden dänische Polizisten im Rahmen der Fahndung den Ford - der gestohlen war, wie sich später herausstellte. Den Täter nahm die dänische Polizei in unmittelbarer Nähe fest. In dem gestohlenen Wagen fanden sie außerdem gestohlene deutsche Kennzeichen. Eine Fahrerlaubnis besitzt der 35-jährige Däne nicht mehr.

Der Mann ist den deutschen und auch den dänischen Strafverfolgungsbehörden hinlänglich bekannt. Er muss sich wegen etlicher Straftaten verantworten.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 16:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen