zur Navigation springen

Oersberg : Mehr Sicherheit an der Bushaltestelle

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Vor dem Wartehäuschen auf der Landesstraße 21 in Schweltholm steht nun ein Gitter – Tempo 60 soll Schüler schützen.

Oersberg | Mehr Sicherheit gibt es nun an und auf der Landesstraße 21 im Ortsteil Schweltholm. Davon berichtete Bürgermeister Hauke Lassen in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung. Dem Projekt vorausgegangen war eine Verkehrsschau. An unübersichtlicher Stelle befindet sich eine Bushaltestelle, die hauptsächlich von Kindern genutzt wird. Dort kam es in der Vergangenheit immer wieder zu gefährlichen Situationen – nicht zuletzt auch deshalb, weil etliche Autofahrer an dieser Stelle sehr schnell unterwegs sind. Um die Situation zu entschärfen, gibt es nun in diesem Bereich auf der Straße eine durchgezogene weiße Linie. Die untersagt das Überholen. Zudem gilt jetzt nach den Worten des Bürgermeisters in Abstimmung mit der Straßenmeisterei Süderbrarup eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 Stundenkilometern. Entsprechende Schilder weisen darauf hin.

Doch damit nicht genug: Vor dem Buswartehäuschen stehen nun Sicherheitsgitter, wie sie vor Schulen üblich sind. Durch die versetzten Gitter steigen die Schüler geordnet in die Busse. Diesen Effekt erhofft sich der Bürgermeister auch von denen vor dem Schweltholmer Buswartehäuschen. Geschmiedet hat es, entsprechend der geltenden Norm, Björn Nazarenus, Bürger der Gemeinde und von Beruf Maschinenbauer. Beim Aufstellen halfen Denis Welzel und Gemeindearbeiter Herbert Pflaum.

Im Verlauf der Sitzung informierte Hauke Lassen über den Jahresabschluss 2016, der ein Plus von rund 12  000 Euro ausweist. Zur Kenntnis nahmen die Gemeindevertreter den Bebauungsplan 73 der Stadt Kappeln; dabei geht es um den „Südspeicher“.

Mit Blick auf das „Interkommunale Gewerbegebiet Nordschwansen“ wurde dem öffentlich-rechtlichen Vertrag über die Gründung eines Zweckverbandes ebenso zugestimmt wie auch der Verbandssatzung. Schließlich ging es auch noch um das Versetzen eines Verkehrsspiegels in Schweltholm. Diese Maßnahme ist aufgrund einer veränderten Verkehrsführung vonnöten. Schließlich sollen auch die Einwohner von „Schrün“ gute Einsicht haben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen