zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

18. November 2017 | 02:18 Uhr

Dollerup : Mehr Interessenten als Grundstücke

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Gemeinde Dollerup stellt die Weichen für Baugebiet „Möllhye“.

Für die 13 Grundstücke im neuen Baugebiet „Möllhye“ in Dollerup gibt es 24 Interessensbekundungen. Daher fiel es der Gemeindevertretung bei ihrer Herbstsitzung im Landgasthaus Streichmühle nicht schwer, die letzten noch erforderlichen Beschlüsse zu fassen und die zehnte Änderung des Flächennutzungsplan (F-Plan) sowie die Satzung für den Bebauungsplan (B-Plan) zu verabschieden.

Vorher hatte Johann Schultz vom Planungsbüro Philipp in Albersdorf kurz die Einzelheiten erläutert. Der ursprünglichen Absicht, beim F-Plan auch eine Erweiterungsmöglichkeit von 0,9 Hektar vorzusehen, habe die Landesplanung widersprochen. So sei es bei der für den B-Plan vorgesehenen Fläche von 1,3 Hektar geblieben. Auf den Grundstücken 12 und 13 besteht nach seiner Aussage die Möglichkeit, Häuser mit mehreren kleinen Wohnungen zu bauen. „Findet sich dafür letztlich jedoch kein Investor, sind, wie auf den anderen Grundstücken, auch dort Einfamilienhäuser möglich.“ Ein Fußweg an der Südgrenze des Bereiches „Ostertoft“ stelle die Verbindung zur Schulstraße her. Die Erschließung könne voraussichtlich im nächsten Frühjahr beginnen.

Eine längere Aussprache ergab sich um den vorliegenden Entwurf eines Vertrages zum Betrieb des evangelischen Kindergartens in Langballig. Danach ist vorgesehen, dass sich der Träger, die Kirchengemeinde Grundhof, aus der Finanzierung zurückzieht. In diesem Jahr will sie noch einen Betriebskostenzuschuss von 15  000 Euro leisten. Er soll aber in den nächsten Jahren um jeweils 5000 Euro abgesenkt werden, so dass er ab 2020 ganz entfällt.
Angesichts des Umstandes, dass in der Folge die vier beteiligten politischen Gemeinden Dollerup, Grundhof, Langballig und Westerholz allein zuständig seien, stellte Bürgermeister Peter-Wilhelm die Frage: „Ist es dann nicht angebracht, den Kindergarten in kommunale Trägerschaft zu übernehmen?“ Dafür biete sich der bereits bestehende „Zweckverband Kindertagesstätten im Amt Langballig“ an. Um ein Stimmungsbild für den Fortgang der Verhandlungen gebeten, schloss sich die Gemeindevertretung dieser Auffassung an. Eine baldige Vertragskündigung wurde nicht ausgeschlossen.

Einvernehmen bestand darin, einen Förderantrag zum Aufstellen einer E-Ladesäule im Ortsteil Streichmühle zu stellen. In seinem Bericht zu Sitzungsbeginn verlieh der Bürgermeister seiner Freude darüber Ausdruck, dass in Dollerup mit 82 Prozent eine überdurchschnittliche Beteiligung an der Bundestagswahl zu verzeichnen war. Er zeigte sich zuversichtlich, dass bald ein neuer Pächter für die gemeindeeigene Landgaststätte präsentiert werde. Nähere Angaben könne er gegenwärtig aber noch nicht machen. Abschließend legte die Gemeindevertretung zwei Termine fest: Am 7. November findet das Laternelaufen für die Kinder statt und zwei Tage später, am 9. November, der Seniorennachmittag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen