zur Navigation springen

Stadtbibliothek Flensburg : Marktplatz für digitale Bücher

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Stadtbibliothek weiht neuen E-Circle ein: Große Übersicht und Ausleihe direkt aufs Smartphone

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2017 | 06:35 Uhr

Bücher stehen schon lange nicht mehr nur in Regalen. Und man kann Bücher nicht nur lesen, sondern auch hören. Und in der Stadtbibliothek kann man sie leihen, ohne hinzugehen und sie im Regal zu suchen. Das heißt dann Onleihe, die gibt es seit 2011. Jetzt steht ein neues Gerät in der Bibliothek, rot und rund mit einem großen Touchscreen. Der E-Circle. Er listet alle E-Books und alle Hörbücher auf, die in der Flensburger Stadtbibliothek verfügbar sind – insgesamt rund 26 000 Medien. Der Circle ist also eine Art digitaler Katalog, mithin nichts, was es nicht schon gäbe.

Doch der Circle kann noch mehr. Er leiht die digitalen Medien auch direkt aus. Wenn man sein mobiles Endgerät und seine Benutzernummer dabei hat, kann man das Buch gleich auf sein Tablet oder Smartphone laden. Oder man schickt einen Download-Link an seine Mailadresse und macht das ganze später zu Hause oder in Ruhe im Café.

All das ging vorher auch schon, vielleicht nicht ganz so übersichtlich und benutzerfreundlich. Doch der besondere Charme des E-Circle, auch Präsentationsmöbel genannt, ist seine Mobilität. Man kann ihn auch im Rathaus aufstellen, auf dem Campus oder auf dem Südermarkt, und er funktioniert, sofern es eine WLan-Verbindung gibt.

Seine Anschaffung wurde möglich durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins der Stadtbibliothek. Den größten Teil des Zuschusses finanzierte der Förderverein bei der Literaturveranstaltung mit Nobelpreisträgerin Herta Müller. Einen Teil der Kosten finanzierte die Bibliothek aus Eigenmitteln.

Stadtpräsidentin Swetlana Krätzschmar war voll des Lobes für die Stadtbücherei und ihr Team. Der Stadt, den Büchern und der Bibliothek gelte ihre Leidenschaft. E-Books lese sie selbst gern auf Reisen. „Wir brauchen denkende Menschen in der Stadt. Lesen ist die Grundlage des Denkens.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen