zur Navigation springen

Flensburger Nordstadt : Mann attackiert Frau mit einem Spaten

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Freitagmorgen in der Nordstadt: Ein Streit unter Nachbarn eskaliert. Ein Mann bedroht eine Frau mit einem Spaten und wirft diesen durch die gläserne Haustür. Die Nachbarin hatte zuvor um Nachtruhe gebeten.

Flensburg | Am Freitagmorgen gegen 1 Uhr, entbrennt in der Apenrader Straße ein Streit unter Nachbarn, nachdem eine Frau auf dem Hausflur an der Tür ihres Nachbarn um Nachtruhe gebeten hatte. Es kommt zu einer körperlichen Auseinandersetzung bei der ein Spaten, ein Stuhl, ein Kochtopfdeckel und ein Eimer Wandfarbe durch den Hausflur fliegen. Ein Mann wird durch ein Messer leicht verletzt.

Die 43-jährige Flensburgerin spricht ihren 15-jährigen Nachbarn an und bittet diesen, etwas leiser zu sein. Ein Bekannter des Jugendlichen geht daraufhin mit einem Spaten auf die Frau los. Sie kann sich in die Wohnung retten. Der Mann wirft den Spaten jedoch hinterher, der daraufhin das Glaselement der Wohnungstür durchschlägt.

Ein 47-jähriger Bekannter der Anwohnerin stellt den Angreifer daraufhin zur Rede. Er wird an der Wohnungstür mit einem Messer angegriffen und am Handrücken verletzt. In der Folge schlägt einer der Täter mit einem Stuhl auf den kräftigen Flensburger ein. Der Stuhl geht dabei zu Bruch. Auch ein Kochtopfdeckel und einen Behälter mit Wandfarbe fliegen in Richtung des 47-Jährigen.

Mehrere Streifenwagen vom 1. Polizeirevier erreichen nach dem Notruf den Einsatzort in der Apenrader Straße. Der genaue Tathergang ist bisher unklar. Die Beteiligten sind nur leicht verletzt.

Die Beamten leiten noch in der Nacht ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch gegen die Beteiligten ein. Später wird der 15-jährige Nachbar auf der Wache einem Betreuer übergeben.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Mai.2014 | 10:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert