Harrisleer Strasse in Flensburg : Männer streiten um Frau: Großeinsatz der Polizei

Mehrere Streifenwagen waren in der Harrisleer Straße im Einsatz.
Mehrere Streifenwagen waren in der Harrisleer Straße im Einsatz.

Mehrere Anrufe gehen bei der Polizei ein: Zwei Männer streiten sich, ein Schuss soll gefallen sein. Vom Opfer fehlt zunächst jede Spur.

shz.de von
15. Mai 2015, 10:08 Uhr

Flensburg | Zwei Männer im Alter von 29 und 38 Jahren haben am Donnerstagabend in der Flensburger Nordstadt einen massiven Polizeieinsatz ausgelöst. Die Berufsfeuerwehr öffnete im Anschluss auf der Suche nach einem „schwerverletzten Schussopfer“ eine Wohnung in der Nähe des Tatortes.

Für die Polizei in Flensburg war der Vatertag bis zum Abend ohne größere Probleme oder Massenschlägereien abgelaufen, bis gegen 21.30 Uhr mehrere Notrufe bei der Einsatzleitstelle in Harrislee eingingen. Passanten meldeten eine Schlägerei in der Harrisleer Straße. Dort würden sich zwei Männer auf der Fahrbahn prügeln. Ebenfalls soll ein Schuss gefallen sein, teilten Beobachter der Auseinandersetzung der Polizei mit.

Die Polizei rückte daraufhin mit einem Großaufgebot von Einsatzkräften in die Nordstadt aus. Dort nahmen sie einen 38-jährigen, alkoholisierten Mann vor einem Haus vorläufig fest. Von dem mutmaßlichen Opfer fehlte zunächst jede Spur.

Da Anwohner den Einsatz einer Waffe konkretisieren konnten, wurde die Umgebung von Polizei und Zivilkräften nach einer Tatwaffe umfangreich abgesucht. Hinweise von Zeugen führten die Beamten zu einer Wohnung in der Meiereistrasse, in der das Opfer vermutet wurde.

Da die Wohnungstür in dem Mehrfamilienhaus auf Klingeln und Klopfen der Beamten nicht geöffnet wurde, alarmierte die Polizei die Berufsfeuerwehr zur Öffnung der Tür sowie den Rettungsdienst mit Notarzt.

„Es konnte schnell Entwarnung gegeben werden“, sagt die Flensburger Polizeisprecherin Mandy Lorenzen. Das 29-jährige Opfer habe zwar eine blutende Kopfverletzung gehabt, diese rühre allerdings nicht von einer Schussverletzung her, sagte Lorenzen weiter. Demnach hatte der 38-Jährige seinem Kontrahenten mit einer Luftdruckpistole auf den Kopf geschlagen. Die Waffe wurde sichergestellt. „Der verletzte 29-Jährige wurde durch den Rettungsdienst ambulant versorgt“, sagte die Sprecherin.

Beide Männer sagten der Polizei, sie hätten sich wegen einer Frau geprügelt. Beide waren massiv alkoholisiert. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 38-jährigen Mann. Er wurde nach seiner Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert