Lerngruppen bis zur Oberstufe an der Waldorfschule Flensburg

shz.de von
12. September 2009, 03:59 Uhr

Unterricht als künstlerisch-schöpferischen Prozess - das ist der Anspruch der Lehrer der Waldorfschule.

Ziel ist es, die Schüler zu Selbständigkeit, Initiativkraft und die Entfaltung der eigenen schöpferischer Fähigkeiten zu erziehen. Um dies zu erreichen, nutzt die Waldorfpädagogik künstlerische, musische und handwerkliche Methoden.

Besonderer Wert wird auf die Schulung von sozialen Kompetenzen gelegt. So bleiben die Kinder vom Kindergarten an bis in die Oberstufe möglichst lange in einer Lerngruppe, die aus Kindern verschiedenster Herkunft bestehen.

In Flensburg besteht so eine Gruppe aus bis zu 30 Schülern. Insgesamt besuchen zurzeit rund 500 Schüler die Waldorfschule.

Der Unterricht findet in Epochen statt, das heißt es wird nur ein Fach wie Mathe über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen unterrichtet. So können die Schüler sich vollkommen und ohne Unterbrechungen auf dieses eine Fach konzentrieren. Das Gelernte wird von jedem Schüler in "Epochenheften" festgehalten, die Schulbücher ersetzen.

In der Unterstufe kommen die Kinder in ein "Bewegtes Klassenzimmer", in dem unter anderem auf die Entwicklung der Motorik großer Wert gelegt wird. Tische und Stühle sucht man vergebens. Stattdessen sitzen die Schüler auf Kissen und Bänken, die je nach Bedarf unterschiedlich genutzt werden können.

Balancieren und Rhythmik-übungen ermöglichen den Kindern den eigenen Körper als bewegten zu entdecken. "Den vermeintlichen Zeitverlust bekommt man mit Zins und Zinseszins zurück", sagt Henning Kullak-Ublick, einer der Klassenlehrer, "denn bei diesen motorischen Übungen werden gleichzeitig auch kognitive Prozesse angeregt, so dass die Schüler sich später besser konzentrieren können".

Jeder Schüler erlernt ein Instrument, das häufig bis in die Oberstufe beibehalten wird. "Gerade in Zeiten der medialen Omnipräsenz, ist es wichtig den Kindern zu zeigen, dass sie nicht nur Aufnehmer, sondern auch Gestalter ihrer Umwelt sind", sagt Kullak-Ublick.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen