zur Navigation springen

Schülerclub : Lehrerfreie Zone an der Käte-Lassen Schule

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ein neunköpfiges Team eröffnet einen Schülerclub an der Gemeinschaftsschule zur alternativen Pausengestaltung.

Flensburg | Ein Bereich innerhalb der Schule, in dem Lehrer im Normalfall keinen Zutritt haben sollen – wovon viele Schüler an den meisten Flensburger Schulen nur träumen können, ist an der Käte-Lassen Schule seit gestern Realität.

„Der sogenannte Schülerclub ist eine Initiative, die vom Kinder und Jugendbüro der Stadt Flensburg ins Leben gerufen wurde. Bisher haben die Kurt-Tucholsky Schule und die Comenius-Schule so einen Club.

Die Käte-Lassen Schule ist nun die dritte Schule, an der dieses Projekt realisiert wurde“, berichtet Julia Tiedemann, die als Erzieherin das Kommando in dem Schülerclub hat.

Insgesamt neun Menschen bilden das Team, das den Club aufgebaut hat und leiten soll.

„Neben mir gibt es mit Lena Arndt noch eine FSJlerin, die von der Schule eingestellt wurde und tatkräftig mit anpackt. Außerdem sind vier Schüler aus dem neunten Jahrgang und drei aus dem zehnten dabei“, so Tiedemann.

Den Stein ins Rollen brachten neben dem Kinder und Jugendbüro vor allem Jenna Vockmann und Helene Sischka, die die 10. Klasse der Schule besuchen und im kommenden Jahr ihren Abschluss machen wollen.

„Nachdem wir die Aktionsleiterausbildung in einem dreitägigen Seminar auf dem Scheersberg absolviert hatten, wollten wir das Gelernte gerne in die Praxis umsetzen“, erzählt Jenna und ergänzt: „Wir hatten schon lange den Wunsch, einen Bereich zu schaffen, in den sich die Schüler zurückziehen können. Da kam die Möglichkeit, so einen Raum zu gestalten, gerade recht.“

Unter dem Motto „Aus alt macht neu“ wurde die Einrichtung des Raumes geplant und in Eigenintiative umgesetzt. Bänke wurde aus aussortierten Paletten gefertigt, der Tresen, an dem in Zukunft Getränke und Snacks zum kleinen Preis verkauft werden, wurde mit Hilfe der Bequa installiert und auch die Barhocker wurden für einen Spottpreis im Internet erworben und eigenhändig aufbereitet.

Finanziell unterstützt würde das Projekt unter anderem von dem Unternehmen „Dreamcatcher“, das mit einer Spende über 2000 Euro ermöglichte, einen Billardtisch für die Schüler anzuschaffen. Außerdem stehen verschiedene Spiele zur Verfügung, die für einen ereignisreichen Aufenthalt im Schülerclub sorgen sollen.

„Sogar Handys, die während der Schulzeit eigentlich verboten sind, dürfen hier genutzt werden“, sagt Julia Tiedemann, die hofft, dass das der Club von der Schülerschaft der Käte-Lassen Schule gut angenommen wird.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Dez.2015 | 18:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen