Lebendiger Ort

christoph käfer

von
14. November 2014, 13:37 Uhr

An Einfallsreichtum mangelt es den Riesebyer Bürgern wahrlich nicht, das ist spätestens seit Donnerstagabend klar. Gleichzeitig macht die Vielzahl der geäußerten Ideen und Vorschlägen für die Dorfentwicklung deutlich, wie sehr zumindest einigen von ihnen ihre Heimat am Herzen liegt und wie sehr ihnen das Thema offenbar unter den Nägeln brennt.

Für die Gemeindevertreter bedeutet dies einen Haufen Arbeit, da sie sich mit den Ergebnissen der Arbeitsgruppen auseinandersetzen müssen. Die Dorfplanung hätten sie ohne die Einbindung der Bürger deutlich bequemer und einfacher handhaben können – sie wollten aber nicht. Herausgekommen ist ein hervorragendes Beispiel für gelebte Basisdemokratie über Parteigrenzen und Mandate hinweg. Daran mitgewirkt hat leider nur ein Bruchteil der Gemeinde und vor allem Angehörige der Ü40-Generation. Das ist schade und enttäuschend. Denn die Zukunft der eigenen Heimat betrifft alle.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert