zur Navigation springen

AVS Flensburg : Laufen für Partnerschule in Kenia

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

6700 Euro: Auguste-Viktoria-Schule sammelt Stadionrunden und Sponsorengeld

Gutes tun und sich dabei sportlich betätigen: Unter dem Motto „Auguste läuft für Afrika“ fand gestern Morgen im Flensburger Stadion der Sponsorenlauf der Auguste-Viktoria-Schule statt. Dabei erliefen die rund 500 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler 6700 Euro. Das Geld kommt dem Verein Asante zugute, der damit die Kristina Academy in Tiwi, Kenia, unterstützt.

Vor dem Lauf suchte sich jeder Schüler selbstständig mit einer Sponsorenkarte finanzielle Unterstützer. Für jede gelaufene Runde der Schüler gab es dann Geld von den Sponsoren. Also hieß es: So viele Runden wie möglich laufen, um einen hohen Betrag zu sammeln. Damit auch die Schüler für ihre sportlichen Leistungen belohnt werden, bekamen die besten Läufer diverse Preise. Außerdem gab es ein buntes Rahmenprogramm, mit einem Eierlauf für die Jüngeren, sowie ein Fußball- und Völkerballturnier, wo die Schüler gegen ihre Lehrer antreten konnten.

Nach einem Freiwilligendienst in Kenia rief der ehemalige Lehrer Georg Becker das Engagement ins Leben. Seitdem gab es mehrere Aktionen, um die Schüler in Kenia zu unterstützen. Außerdem verbindet die Auguste-Viktoria-Schule und die Kristina-Academy in Tiwi seit 2014 eine Nord-Süd-Schulpartnerschaft. Dazu besuchte einer der kenianischen Lehrer im Rahmen einer zweimonatigen Hospitation bereits die Flensburger Schule. Auch einige Lehrer der Auguste-Viktoria-Schule unternahmen 2014 eine private Reise nach Tiwi, um sich von den Verhältnissen vor Ort ein Bild zu machen. Sina Kuhr, Verantwortliche für das Projekt an der Auguste-Viktoria-Schule, ist begeistert von dem Engagement ihrer Schüler und ist froh, durch Aktionen wie diese die Schüler in Kenia zu unterstützen: „Elementares, wie eine warme Mahlzeit, können den kenianischen Schülern so ermöglicht werden.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert