zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

11. Dezember 2017 | 15:02 Uhr

Langballig beschließt bauliche Erweiterung

vom

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Langballig | Bei ihrer letzten Sitzung der nun endenden Wahlperiode verabschiedete die Gemeindevertretung Langballig im großen Sitzungssaal der Amtsverwaltung noch einmal bedeutsame Weichenstellungen zur baulichen Weiterentwicklung in Form von zwei Entwurfs- und Auslegungsbeschlüssen.

Zunächst brachte sie einstimmig eine Änderung des Flächennutzungsplans für das Gebiet "östlich der Hauptstraße (K 97) und nördlich der Bebauung der Straße Lothrönn" auf den Weg. Dabei wurde nach Aussage von Planungsingenieur Bernd Philipp das Thema "Innenbereichspotential" in die Betrachtung einbezogen. Anschließend ging es um den Bebauungsplan "Rönne". Der Entwurf dazu wurde mit einigen kleinen Änderungen bei zwei Enthaltungen verabschiedet.

Diskussionen gab es in diesem Zusammenhang über die Pflege des Knicks zwischen den Gebieten Lothrönn und Rönne. Der Wunsch nach einer Regelung durch die Gemeinde ist nach Aussage von Philipp nicht umsetzbar. Derartige Festsetzungen könnten nicht in einen B-Plan aufgenommen werden. Hier seien landesrechtliche Regelungen maßgeblich, folglich müssten "Lösungen unter Nachbarn" gefunden werden. Beide Pläne werden nun öffentlich ausgelegt und in das übliche Beteiligungsverfahren gegeben.

Die verabschiedete Haushaltssatzung 2013 sieht im Ergebnisplan Erträge von 1 826 400 und Aufwendungen von 1 909 500 Euro vor. Die Hebesätze der Grundsteuern A und B mit 270 und der Gewerbesteuer mit 380 Prozent bleiben unverändert.

Nach Aussage von Bürgermeister Peter Dietrich Henningsen ist das Dach des WC-Gebäudes in Langballigau sanierungsbedürftig. Die Kosten beliefen sich auf 35 000 Euro. Die Maßnahme werde mit 20 000 Euro aus der Fremdenverkehrsabgabe des Amtes bezuschusst. Die Gemeindevertreter stimmten unter der Voraussetzung, dass dieser Zuschuss fließt und der angegebene Kostenrahmen eingehalten wird, zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen