zur Navigation springen

Flensburger Weihnachtsmarkt : Kurzschluss: Tanne nur halb beleuchtet

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Weihnachtsmarkt auf dem Südermarkt ist eröffnet. Höhepunkt diesmal ist die neue Innenstadtbeleuchtung. Dafür hat das Projekt PACT 2 100.000 Euro investiert.

shz.de von
erstellt am 23.Nov.2015 | 19:22 Uhr

Flensburg | „In diesem Jahr hatten wir einige Herausforderungen zu meistern“, schallt die Stimme von Gorm Casper Geschäftsführer der Tourismus-Agentur Flensburger Förde (Taff), der auf der Pyramide des Weihnachtsmarkts steht, durch die Lautsprecher. Eine Viertelstunde später wissen die Schaulustigen auf dem Südermarkt, warum. An der 13 Meter hohen Fielmann-Tanne, die traditionell zur Eröffnung des Weihnachtsmarkts eingeschaltet wird, gehen nur die oberen Lichter an. Casper hat eine Erklärung dafür: „Von den 500 Lampen hat es bei der Hälfte einen Kurzschluss gegeben, denn sie sind am Wochenende nass geworden“, sagt er.

Gestern Abend wurde aber nicht nur die Fielmann-Tanne illuminiert. Eine neue Weihnachtsbeleuchtung setzt die Innenstadt von der Angelburger Straße über den Südermarkt, die Rote Straße, den Holm bis zum Nordermarkt in festliches, aber klassisches Adventslicht. Die Besucher werden in den nächsten Wochen nicht nur mit drei Schriftzügen von beleuchteten Straßennamen, sondern auch mit „Frohe Weihnachten“ und „Glædelig jul“ auf ihrem Stadtbummel begrüßt – was ein bisschen an den Neuen Wall in Hamburg erinnert. „155 Girlanden und Lichtersterne hängen an 35 Ketten mit umweltfreundlichen LEDs an den Hauswänden“, sagt Ralf Koch von Elektro Stapelfeld, der sich mit seinem Team seit sechs Wochen auf den großen gestrigen Tag vorbereitet und die Beleuchtung installiert hat.

Die Initiatoren des Projekts PACT 2, das die Innenstadt durch Marketing-Maßnahmen aufwerten soll, hat für die Beleuchtung 100.000 Euro in die Hand genommen. Die Installation der Girlanden habe Hans-Peter Kjer, Geschäftsführer von Kontor Kjer Immobilien, zufolge keine großen Probleme bereitet, und auch mit Stadt, Feuerwehr, TBZ und den Stadtwerken habe man gut zusammengearbeitet. Wichtig sei, dass die Dekoration lange hält und sich gut lagern lässt, so Kjer.

Kjer hat sich für die leuchtende Dekoration stark gemacht, da „wir lange Zeit in Flensburg keine richtige Weihnachtsbeleuchtung hatten. Das wollten wir ändern“. Und das nicht zuletzt, um sich von den Einkaufszentren abzusetzen. Sowohl die Initiatoren als auch die Besucher sind nach der Premiere von der neuen Idee begeistert. Nach der Eröffnung des Weihnachtsmarkts tummeln sich viele an den Glühwein- und Wurstständen. Auch die Bundeswehr, die seit 39 Jahren dabei ist, bietet wieder Erbsensuppe und Punsch an der Holmnixe an und spendet den Erlös für karitative Zwecke. „Seit 1976 haben wir 668  567 Euro zusammenbekommen“, erzählt Oberstleutnant Manfred Saust.

Der Flensburger Weihnachtsmarkt ist bis zum 31. Dezember montags bis sonnabends von 10 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Am 25. und 26. Dezember bleibt der Markt geschlossen. Ein Busshuttle bringt die Besucher an den Adventssonnabenden vom Parkplatz auf der Exe kostenlos in die Innenstadt. Er fährt im 10-Minuten-Takt.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen