zur Navigation springen

Ex-DatRepair in Flensburg : Kurswechsel bei Ingram: 80 Mitarbeiter müssen gehen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Neue Strategie setzt auf individuellen Service für Handy und Laptop

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2017 | 07:08 Uhr

Bei Ingram Micro Services am Sophienhof müssen nicht, wie befürchtet, 100 oder mehr Mitarbeiter gehen, sondern „nur“ 80. Das teilte das Dachunternehmen Ingram Micro mit Sitz in München am Mittwoch mit. Die betroffenen Mitarbeiter sollen Ende Juni in eine Transfergesellschaft überführt werden. Eric Rositzki, Geschäftsführer in Flensburg: „So eine Maßnahme ist menschlich immer besonders schwierig. Umso mehr sind wir stolz darauf, dass wir in direkter Abstimmung mit unserem Betriebsrat eine sozial sehr verträgliche Lösung für alle Betroffenen gefunden haben.“

Mit einem Paket bestehend aus mindestens viermonatiger Laufzeit, Schulungen und Abfindungsangeboten „über die gesetzliche Pflicht“ hinaus zeige Ingram Micro seine soziale Verantwortung. „Wir setzen auf Flensburg und hoffen, dass wir etliche von denen, die wir heute kündigen mussten, bald wieder einstellen können“, so Rositzki.

Diese Hoffnung zieht der Geschäftsführer aus einem Strategiewechsel, den Ingram für Flensburg plant. Der nach eigener Aussage „größte IT- und Telekommunikationsgroßhändler in Deutschland“ werde in seinem norddeutschen Service-Center sämtliche Dienstleistungen für Fachhandel und Endverbraucher auf „taylormade“ – also maßgeschneidert – umstellen. Damit entspreche man dem globalen Trend nach Individualisierung im Umgang mit High Tech-Produkten aller Art. Services rund um Laptops und Handys sollen dadurch schneller und kostengünstiger werden. „In den nächsten Jahren rechnet das Unternehmen, wenn alles planmäßig verläuft, sogar wieder mit einem Ausbau an Services und Personal“, so Imme Huber, bei Ingram Micro für Pressekontakte zuständig.

Ingram Micro Services, hervorgegangen aus DatRepair, die bisher am Sophienhof reine Reparaturexperten waren, entwickeln nun in Flensburg ein sechsstufiges Service-Modell – vom Leasing über die fachgerechte Sicherung und Entsorgung von Daten bis zur Regeneration von Geräten. Damit sollen nicht zuletzt lange Wartezeiten vorbei sein. In einem „hochvolatilen Markt“ gelte es, rechtzeitig die Weichen zu stellen. Ingram Micro sei zuversichtlich, den richtigen Zeitpunkt für neue Chancen zu nutzen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen