zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

13. Dezember 2017 | 06:23 Uhr

Kunst mit Steinen vor dem Finale

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Flensburg | Mit zwei Event-Tagen wollen die Veranstalter von "SteinARTen" an der Norderstraße 136 (Platz vor dem Nordertor) das Publikum nach zehnwöchiger Ausstellungszeit und rund 440 Besuchern noch einmal besonders ansprechen und zum Mitmachen anregen. Die Schreibweise des Titels weist bereits auf das doppelt angelegte Konzept der Ausstellung hin: Einerseits stellen Künstler ihre Werke zum Thema Steine aus. Dabei sind Sabin Stein, Goldschmiedin mit passendem Nachnamen, und Vibeke Fonnesberg, die Ziegelfragmenten Ohren aus Ton anklebt - möglicher Hinweis darauf, dass sehr viel gesprochen, aber zu wenig zugehört wird.

Zu hören gibt es für die Gäste am 25. und 26. Mai Töne, die Lillian Jørgensen auf einem Lithophon erzeugt. Das ist eine Art Glockenspiel aus Steinen. Mit dabei für die Kunst, also die Art, sind außerdem Maler Bernd Sievers, Fotograf Heinrich Klang, Steinbildhauerin Bodil Arbjerg Lundby und Holzbildhauer Johannes Caspersen. Unter seiner Anleitung können Besucher an den Event-Tagen ihre Hand- oder Fußabdrücke in einen Stein meißeln, den anderen Künstlern kann bei ihrer Arbeit über die Schulter geschaut werden.

Neben den Kunstschaffenden haben sich auch Wissenschaftler mit dem Stein-Thema befasst: Das Naturwissenschaftliche Museum Flensburg bietet am 25. und 26. Mai Bernstein-Schleifen und Edelstein-Waschen an. Das dänische Fossilienmuseum aus Gram bringt Lehm für Ausgrabungen kleiner Fossilien mit. In der Ausstellung sind Exponate beider Häuser zu sehen, auch historische Ziegel aus der Ziegelei in Cathrinesminde.

Besonders beliebt waren laut Mitorganisatorin Nicola Kochhafen schon während der Ausstellungszeit Workshops von drei Master-Studenten der Universität Flensburg. Bei den Studenten lernen Kinder, Steine zu bestimmen, deren Gewicht abzuschätzen und wie sich unterschiedliche Strandgründe barfuß anfühlen.

Die Phänomenta wird an den beiden Abschlusstagen von Steinarten das Wasserband auf dem I.C.Møller-Platz zu Experimentierzwecken mit Ballaststeinen nutzen. Es werden Kaffee, Kuchen und türkische Spezialitäten angeboten - ein Zelt ist gemietet.

Die Ausstellung war das Gemeinschaftsprojekt von Sabin Stein, die den Raum unweit ihrer Schmuck-Galerie mit Café anmietete und Nicola Kochhafen, Kuratorin. Förderung erhielten die beiden vor allem im Rahmen des deutsch-dänischen Interreg-Programms "Kultur-Dialog". Deswegen sei eine hohe Beteiligung deutscher und dänischer Mitwirkender entscheidend gewesen, so die Kuratorin. Der Raum soll künftig weiteren Ausstellungen Platz bieten.25., 26. Mai jeweils von 11 bis 17 Uhr

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen