zur Navigation springen

Glücksburg : Kulturbahnhof-Pläne nehmen Form an

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Bücherei, Werkstatt und Veranstaltungen sollen Glücksburger Gebäude beleben.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2017 | 13:51 Uhr

Neun Personen haben sich versammelt. Wieder einmal arbeitet die Arbeitsgemeinschaft Kulturbahnhof am Konzept für den alten Bahnhof in Glücksburg. Am 12. Dezember soll die Stadtvertretung darüber abstimmen. Stimmt sie dafür, könnte die Umsetzung einer kulturellen Stätte für Glücksburg mit Bücherei ihren Lauf nehmen. Dass so ein Projekt gehen kann, zeige das Bildungsforum i-Punkt in Mittelangeln, meint Bürgermeisterin Kristina Franke auf Nachfrage. Ob die Stadt Glücksburg den finanziellen Eigenanteil eines solchen Projektes „wuppen“ könne, „muss sich zeigen“. Um Finanzierungsmöglichkeiten kümmert sie sich gegebenenfalls erst nach dem 12. Dezember.

Bereits Mitte September hatte Gaby Günther – eine aus dem harten Kern der Arbeitsgruppe – dem Kulturausschuss einen Zwischenbericht gegeben. Im Präsentieren hat sie Übung. Im Betreiben einer Kultureinrichtung auch – Günther arbeitet im Aktivitetshuset in Flensburg, einer Einrichtung für dänische Kultur. Inzwischen sei man weg von ursprünglich geforderten vier vollen Stellen für den Bahnhof. Fünf zusätzliche Wochenstunden der Büchereileiterin wären „ein kleiner Anfang“, so Günther. Die Bibliothekarin Claudia Bartosch soll alle kulturellen Aktivitäten rund um den Bahnhof koordinieren. Wenn es gut läuft, könnte ihr „Kulturbüro“ aufgestockt werden.

Das Thema Kosten wird von der AG inzwischen sehr ernst genommen. „Wir haben oft genug gehört, dass die Stadt kein Geld hat“, sagt Günther und nennt andere Möglichkeiten: „Wir waren drei Mal im Kieler Ministerium. Es gibt Hilfe, um ländliche Regionen zu stärken“, ist ihr Resümee. Auch wenn die Kulturministerin inzwischen gewechselt hat – „zu Antje Spoorendonk hatte ich einen guten Draht“ – die involvierten Mitarbeiter seien die gleichen geblieben.

Das Konzept, das einmal 20 bis 25 Seiten umfassen wird, sieht vor, die Bücherei als wesentlichen Bestandteil des Bahnhofes zu belassen. Außerdem soll das Repair-Café einziehen, wenn dessen Mietvertrag an der Schlossallee 2018 ausläuft. Eine Werkstatt im Hause könnte man gut gebrauchen, so Günther. Einerseits für anfallende Arbeiten vor Ort, aber auch als Treff für Werk- und Bastelgruppen eventuell in Kooperation mit der Volkshochschule. Ein kommerzielles Café möchte man nicht.

Die Räume im Obergeschoss, etwa 250 Quadratmeter, sollen für Veranstaltungen Platz bieten. „Dabei denken wir auch an die Vereine in Glücksburg, 24 gibt es, und nicht alle haben einen Veranstaltungsraum“, erläuterte Günther. So fänden die Planungen für den Ostseeman bei Veranstalter Reinhard Husen im Wohnzimmer statt.

Dass die AG ein Programm auf die Beine stellen kann, hat sie erst vor Kurzem mit einem Benefizabend für die Bücherei gezeigt. Die dänische Coverband Rynkerock und Hilke Rudolph als Petuhtante traten vor etwa 100 Zuhörern in der Schulaula auf. 750 Euro wurden für den Kulturbahnhof gespendet, was Kulturausschuss-Leiter Michael Schulz „hervorragend“ fand. Am morgigen Sonnabend findet die nächste Veranstaltung statt: von 10 bis 16 Uhr ist Bücherflohmarkt in der Bücherei, Bahnhofstraße 6.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen