Tummelum : Kultur pur beim Flensburger Stadtfest

Beliebtes Bürgerfest: Über 100  000  Besucher aus Norddeutschland und Dänemark werden beim diesjährigen Tummelum erwartet. Foto: Dewanger
Beliebtes Bürgerfest: Über 100 000 Besucher aus Norddeutschland und Dänemark werden beim diesjährigen Tummelum erwartet. Foto: Dewanger

1984 war Premiere - jetzt lässt die IG Innenstadt das Tummelum wieder aufleben / Drei Tage lang volles Programm

shz.de von
24. Mai 2012, 06:07 Uhr

Flensburg | Der Countdown läuft. Flensburg wie es singt und swingt - so will die Fördestadt sich am Pfingstwochenende präsentieren. Organisator Michael Reinhardt ist die Vorfreude nach einem Dreivierteljahr akribischer Vorbereitung deutlich anzumerken. Nicht nur wegen des zu erwartenden Kaiserwetters. Alle Planungen konnten nach seinen Vorstellungen umgesetzt werden - die ersten Bühnen stehen bereits seit gestern Nachmittag. "Wir mussten ein riesiges Mosaik zusammensetzen", sagt Reinhardt, "und zum Glück hat alles geklappt. Nun können die Gäste kommen."

Morgen, kurz nach 16 Uhr, wird Stadtpräsident Christian Dewanger das Tummelum 2012 nach einem Auftakt mit den Flensburger Fördemöwen auf dem Südermarkt offiziell eröffnen. Und natürlich wird er es sich nicht nehmen lassen, die Zeremonie des Bierfass-Anstechens persönlich zu übernehmen. Für die IG Innenstadt spricht Ulf Hansen, und auch Bahar Esin, Center-Managerin der Flensburg-Galerie, wird ein paar Worte an das Publikum richten. Danach geht es rund auf den Bühnen am Südermarkt, an der Holmnixe, Heiliggeistkirche und am Willy-Brandt-Platz (siehe nebenstehendes Programm).

"Das Tummelum ist Flensburg pur", verspricht Michael Reinhardt. "Da gibt es nix Importiertes." Und ganz besonders freut es ihn, dass viele hiesige Bands (Artikel unten) Bühnenerfahrung sammeln können. Drei Tage Kultur nonstop: Insgesamt 350 Akteure werden sich auf den Bühnen und Freiflächen tummeln - von der Jugend-Bigband, der Rockabilly-Combo und dem Shanty-Chor bis hin zu Clown, Ballonkünstler und Jongleur.

Auch die Flensburger Kaufleute wollen den Rahmen des Festes nutzen, um sich zu präsentieren und Holm und Große Straße zu einer attraktiven Flanier- und Shoppingmeile machen. Straßencafés und extra eingerichtete Ruhezonen laden zum Verweilen ein. "Dieses Innenstadtfest ist eine Werbekampagne für die Stadt", betont Reinhardt. Ziel sei es, die Vielfalt der Kultur und der kulinarischen Genüsse darzustellen.

Besonderes Bonbon: Sollte die SG Flensburg-Handewitt nach dem Hinspielerfolg gegen den VFL Gummersbach den EHF-Pokal gewinnen, werden die Spieler am Sonnabend ab 17 Uhr am Südermarkt zum großen Schaulaufen antreten. Reinhardt: "Dafür wollen wir das Programm gerne unterbrechen."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen