zur Navigation springen

ZDF-„Traumschiff“ am Harniskai : Kreuzfahrtschiff „Amadea“ zu Besuch in Flensburg

vom

Die Besuche von Kreuzfahrtschiffen in Flensburg sind selten, dafür umso beeindruckender: Am Sonnabendmorgen machte die „Amadea“ am Harniskai fest. Am Mittag legte sie bereits wieder ab.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2016 | 18:30 Uhr

Flensburg | Seltener Besuch am Sonnabend in Flensburg: Das Kreuzfahrtschiff „Amadea“ machte am Morgen am Harniskai fest, zahlreiche Reisende waren in der Innenstadt und am Hafen anzutreffen. Das neue „Traumschiff“, das die MS „Deutschland“ nach der Insolvenz seiner Betreiber als Kulisse für die ZDF-Erfolgsserie abgelöst hatte, blieb für einen Kurzbesuch an der Förde. Die Dreharbeiten für das „Traumschiff“ laufen seit Februar 2015 auf dem Schiff.

Die „Amadea“ wurde am 24. Dezember 1991 in Dienst gestellt, ist 192 Meter land, 24,7 Meter breit und hat eine 250 Mann starke Besatzung. 604 Passagiere können in 317 Kabinen mitreisen. Das Schiff, das zunächst auf den Namen „Asuka“ getauft wurde, wird seit 2006 vom Unternehmen „Phoenix Reisen“ aus Bonn betrieben. Die „Amadea“ erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 21 Knoten und wird von zwei Dieselmotoren mit insgesamt 23.540 PS angetrieben.

Die MS „Amadea“ am 28. Mai im Flensburger Hafen.
Die MS „Amadea“ am 28. Mai im Flensburger Hafen. Im Hintergrund liegen die beiden Neubauten der FSG, die Siem Helix I und II. Foto: Hencke
 

Bereits kurz nach Mittag legte das Schiff wieder ab und passierte gegen 13 Uhr die Ochseninseln in Höhe Solitüde.

Die „Amadea“ auf dem Weg in Richtung Hamburg. Hier kurz vor den Ochseninseln in der Flensburger Förde trifft das Kreuzfahrtschiff auf die „Viking“, die gerade auf dem Rückweg von einer Förderundfahrt ist.
Die „Amadea“ auf dem Weg in Richtung Hamburg. Hier kurz vor den Ochseninseln in der Flensburger Förde trifft das Kreuzfahrtschiff auf die „Viking“, die gerade auf dem Rückweg von einer Förderundfahrt ist. Foto: Hencke

Die „Amadea“ durchquerte am Sonnabend noch den Nord-Ostsee-Kanal und wird danach in Hamburg erwartet. In Höhe Rendsburg wird sie den Kanal voraussichtlich gegen 19.30 Uhr passieren.

Die „Amadea“ bei der Einfahrt in den Nord-Ostsee-Kanal.

Die „Amadea“ bei der Einfahrt in den Nord-Ostsee-Kanal.

Foto: Rolf Dunkel

Weitere Schiffspassagen im NOK gibt es hier in einer Übersicht. Aktuelle Schiffspositionen lassen sich über die Webseite „Marinetraffic“ nachverfolgen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen