Rolldock Storm : Kontrollierter Schiffsuntergang

shz.de von
10. Juni 2014, 15:21 Uhr

Wer nicht darauf vorbereitet war, kam ins Grübeln: Mitten in der Wasserslebener Bucht absolvierte ein großes blaues Schiff gestern einen kontrollierten Untergang: Die „Rolldock Storm“ – zweiter Neubau der Flensburger Schiffbau Gesellschaft für ihren niederländischen Kunden Rolldock – absolvierte gestern die Generalprobe für ihre Spezialdisziplin: Das Absenken des Schiffs, um schwimmende Ladung aufzunehmen.

Für die Pumpen an Bord bedeutet das Schwerstarbeit. Sie fluteten computergesteuert in fünf Stunden die 39 Ballasttanks der „Rolldock Storm mit 8000 Tonnen Fördewasser und senkten das Schiff so bei geöffneter Heckklappe ab. Weil in abgesenktem Stadium das Gleichgewichtssystem des 150 Meter langen Schiffes labil ist, musste dieses Manöver bei ruhigen äußeren Bedingungen geprobt werden.

Zuletzt hatte Schwesterschiff „Rolldock Star“ diesen Test erfolgreich durchlaufen und ist seither wegen ihrer Vielseitigkeit weltweit erfolgreich im Einsatz. Das Dockschiff soll noch in dieser Woche an den Eigner abgeliefert werden. Bereits am Freitag steht bei der FSG der Stapellauf des zweiten Forschungsschiffs auf dem Programm.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen