zur Navigation springen

Knotentechnik Occhi: Alte Handarbeit aus der Grenzregion

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Alte Handarbeitstechnik neu entdeckt: Was ist Occhi? Das wird am Wochenende zwischen dem 14. und 16. Februar erklärt, gezeigt und ausprobiert. Occhi ist eine in Deutschland wenig bekannte Handarbeit, bei der mit Hilfe einer bestimmten Knotentechnik Spitzen gefertigt werden. Diese Arbeit wird mit einem sogenannten Schiff oder einer langen Nadel ausgeführt und gibt die Möglichkeit, sowohl Deckchen, Spitzenränder, Schmuck, Weihnachts- und Osterdekoration oder dreidimensionale Objekte herzustellen. Früher war diese Technik in der gesamten Grenzregion bekannt, ist jedoch im nördlichen Landesteil in Vergessenheit geraten. Der dänische Occhi-Verein aus Rødekro wurde 1994 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die Handarbeitstechnik wieder zu verbreiten. An der Jaruplund Højskole in Jarplund findet daher ein deutsch-dänischer Occhi-Workshop für Anfänger und Fortgeschrittene statt. Zusätzlich wird am 15. Februar um 19.30 Uhr bei einer öffentlichen Abendveranstaltung im Flensborghus, Flensburg, auch eine Occhi-Ausstellung gezeigt. Der Eintritt ist kostenlos. Interessierte können bei der Handarbeit zusehen und sie ausprobieren. Anmeldung zum Workshop: akti@sdu.de.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2014 | 12:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert