zur Navigation springen

Harrislee : Klassischer Grenzhandel stößt an seine Grenzen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Landesplanung fragt derzeit künftigen Bedarf bei den betroffenen Gemeinden ab

shz.de von
erstellt am 11.Apr.2017 | 09:00 Uhr

Bis zu 50 Prozent der Gewerbesteuereinnahmen der Gemeinde Harrislee stammen aus dem Grenzhandel. Die Gemeinde hat demnach ein vitales Interesse am Fortbestand oder sogar an einer Erweiterung des Grenzhandels. Doch die von der Landesplanung festgesetzte Obergrenze von 12  200 Quadratmetern Verkaufsfläche ist fast erreicht, eine Erweiterung also kaum noch möglich.

Im benachbarten Oberzentrum sieht es anders aus. Flensburg kommt in den seit 2004 geltenden Leitlinien für den Grenzhandel zwar vor, ist jedoch keine klassische Grenzhandelsgemeinde, weil es nicht direkt an der Grenze liegt. Es gibt einige kleinere Grenzhändler in der Stadt, und auch die großen Akteure Citti-Markt und Förde-Park betreiben Grenzhandel.

Wenn jedoch die etablierten Anbieter wie Fleggard, Poetzsch oder Otto Duborg auf die Idee kämen, sich nach Flensburg zu erweitern, gäbe es ein Problem. „Unser Einzelhandelskonzept würde dann greifen und den Rahmen setzen“, sagt Clemens Teschendorf, Pressesprecher der Stadt. Denn der Grenzhandel habe in jüngster Zeit sein Sortiment über die klassischen Produkte wie Bier, Wein, Spirituosen, Tabakwaren und Kosmetikartikel hinaus um Waren des täglichen Bedarfs und Lebensmittel erweitert. Dies sei der Senkung einiger Steuern im Königreich geschuldet, die zu einer Schrumpfung des Preisgefälles zwischen Dänemark und Deutschland geführt hätten. In der Folge hätten die Grenzhändler ihr Warensortiment peu à peu um Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs ergänzt, um dem dänischen Kunden weitere Anreize für einen Einkauf südlich der Grenze zu geben, erläuterte der Stadt-Sprecher.

Und hier spätestens greift das Flensburger Einzelhandelskonzept. Es regelt ziemlich detailliert die Verteilung des Einzelhandels in der Stadt. Kern ist das Kräfte-Dreieck aus Förde-Park, Citti-Park und Innenstadt. Dazu kommen mehrere Stadtteilzentren. Wenn jetzt ein großer Grenzhandelsmarkt irgendwo im Stadtgebiet eröffnet würde, könnte das Gefüge des geordneten Einzelhandels beeinträchtigt werden, so die Befürchtung. Denn das Einzelhandelskonzept sieht keine Standorte für Grenzhandel vor.

Allerdings gibt es derzeit offenbar keinen großen Bedarf einer Flächenerweiterung. Mike Simonsen, Chef bei Fleggaard in Deutschland, sieht eine sehr starke Konkurrenz auf dem umkämpften Markt und gleichzeitig einen stabilen Umsatz. „Wenn wir eine Steigerung von zehn oder 20 Prozent hätten, könnte man über Erweiterungen nachdenken“, so Simonsen weiter.

Die Entwicklung, die er für sein Unternehmen sieht, wird aus seiner Sicht auch vom jährlichen „Rapport“ der dänischen Steuerbehörde bestätigt. Die habe für den gesamten Grenzhandel eine „neutrale“ Entwicklung konstatiert – also weder deutliche Einbrüche noch massive Steigerungen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen