zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

26. September 2017 | 00:30 Uhr

Folk-Baltica : Klappstuhlkonzert als Leckermacher

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Dänisches Trio Bech, Bloch und Kjeldgaard spielte im Festivalbüro und machte Lust auf mehr Musik beim 10. Festival im Mai

shz.de von
erstellt am 09.Apr.2014 | 12:31 Uhr

In vier Wochen wird die zehnte Ausgabe von Folk-Baltica eröffnet. Zentrum des Geschehens ist in diesem Jahr das Deutsche Haus, hier steigen am Freitag und Sonnabend, 9. und 10. Mai, die Hauptkonzerte, während in der Imagine-Bar, dem früheren „Rieve“, der Festivalclub mit Spontan-Auftritten bis spät in die Nacht installiert wird. Zu einem kleinen Leckermacher hatte das Festivalteam um Dänemarks Supergeiger Harald Haugaard jetzt zu einem Klappstuhl-Konzert ins Festivalbüro an der Norderstraße eingeladen.

Die Besucher saßen auf Büromöbeln, Bistro-Hockern und mitgebrachten Klappstühlen. Aktenordner, Telefone und Bücherregale gehörten wie selbstverständlich zur Bühnendeko. Zu Gast war das dänische Trio Matthäus Bech (Kontrabass), Sebastian Bloch (Gitarre) und Anna Kjeldgaard (Geige), drei hoch talentierte junge Musiker Anfang 20, die erst ihren zweiten Auftritt als Trio hatten Alle drei Musiker wollen sich an Musikkonservatorien in Schweden und Dänemark ausbilden lassen.

Etwas schüchtern stellten sie sich vor das erwartungsfrohe Publikum und hatten den Mut, ganz leise, ganz langsam und ganz akzentuiert zu beginnen, mit hingetupften zarten Tönen, bis sich eine schöne Folkmelodie zaghaft entfaltete. Die Drei von der Insel Fyn gehören zum Folk-Baltica-Ensemble, das zum Festival ein Programm zum Krieg von 1864 spielen wird. Doch sie hatten auch US-Folksongs wie „Church Street Blues“ im Repertoire und beherrschten neben ihren Instrumenten auch den dreistimmigen Gesang. In der ebenso eingängigen wie rhythmischen Nummer „Slesvig“ von Harald Haugaard gesellte sich die Flensburger Flötistin Michaela Borchert (16!) zu dem Trio.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen