Tarifstreit : Kitas: Mehr Notgruppen in Flensburg

Erzieher, Mitarbeiter im Sozialdienst  und Eltern sind enttäuscht, dass es noch kein Angebot gibt, um den Streik zu beenden.
Erzieher, Mitarbeiter im Sozialdienst und Eltern sind enttäuscht, dass es noch kein Angebot gibt, um den Streik zu beenden.

In Flensburg wurden weitere Notgruppen für die Kinderbetreuung eingerichtet – entgegen der Ankündigung von Verdi, Gruppen nach und nach zu schließen. Oberbürgermeister Simon Faber nimmt Stellung zur aktuellen Situation.

shz.de von
21. Mai 2015, 11:30 Uhr

Flensburg | „Ihr leistet tolle Arbeit“, ruft Perke Heldt vom DGB den Erziehern und Beschäftigen im Sozialdienst zu, die sich gestern Nachmittag vor dem Rathaus versammelten und dort eine Mahnwache hielten. Sie alle warten darauf, dass Oberbürgermeister Simon Faber ein Signal setzt und Stellung zum Streik nimmt.

Doch der ließ zunächst auf sich warten. Er sei nicht erreichbar, hieß es. Kurz danach erschien er aber doch vor seinem Dienstgebäude und äußerte sich kurz zur aktuellen Situation. Die Positionen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gingen weit auseinander, sagt er, doch zu jeder Lösung gehörten zwei Seiten. „Es geht um Fragen, die man an einem Tisch besser besprechen könnte als auf der Straße“, appelliert er. Er wünsche sich eine schnelle Einigung, damit alle ihre Arbeit bald wieder aufnehmen können.

Die regionale Verdi-Geschäftsführerin Ute Dirks ist enttäuscht, dass es nach fünf Runden noch kein verhandlungsfähiges Angebot gibt. „Wir sind davon ausgegangen, dass von den Arbeitgebern ein Signal kommt und wir am Freitag den Streik beenden können.“ Nun ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass die städtischen Kitas auch ab Montag geschlossen bleiben.

Die Leidtragenden des Streiks sind aber immer noch die Eltern und Kinder. Eine Erzieherin aus der Kita Schwedenheim erzählt, dass viele Mütter und Väter Notlösungen gefunden haben und die Kleinen entweder selbst an freien Tagen oder von Bekannten und Großeltern betreuen lassen. Andere nutzen das Angebot der Notgruppen. Entgegen der Ankündigung von Verdi, nach und nach alle Gruppen zu schließen, sind in Flensburg neue Angebote hinzugekommen.

Sollte der Streik wirklich bis zu den Sommerferien gehen, wäre das für die Eltern der Super-Gau. Denn dann weiß niemand mehr, wie er die Betreuung des Nachwuchses organisieren soll. Nicht bestreikt wird die Kita Sophienhof.

Notgruppen in folgenden Kitas:

Fruerlund 1
Tarup 1 (+ 2 norm. Gruppen)
Alter Kupfermühlenweg 2
Weiche 1
Schwedenheim 1

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen