Verdi und Komba in Flensburg : Kita, Müll, Standesamt: Dienstag nächster Streik

Kein Grund zur Klage: Die Flensburger sind mit ihrer Müllabfuhr ganz überwiegend zufrieden.
Kein Grund zur Klage: Die Flensburger sind mit ihrer Müllabfuhr ganz überwiegend zufrieden.

In Flensburg ist ab 11 Uhr ein Demozug vom Borgerforeningen zur Holmnixe vorgesehen, wo gegen 12.30 Uhr eine Kundgebung geplant ist.

20170914-75R_5632.jpg von
19. März 2018, 18:55 Uhr

In Flensburg könnte es am Dienstag im öffentlichen Dienst erneut zu unliebsamen Überraschungen kommen. Die Kommunalgewerkschaft Komba und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben ihre Mitglieder zur Teilnahme am ganztägigen Warnstreik heute mit einer zentralen Aktion in Kiel aufgerufen. Damit drohen geschlossene Kindergärten, längere Wartezeiten im Bürgerbüro oder auf dem Standesamt sowie Mülltonnen, die nicht geleert werden. In Flensburg ist ab 11 Uhr ein Demozug vom Borgerforeningen zur Holmnixe vorgesehen, wo gegen 12.30 Uhr eine Kundgebung geplant ist.

Komba-Landeschef und Rathaus-Personalrat Christian Dirschauer gibt sich kämpferisch und wirft den kommunalen Arbeitgebern Blockadehaltung vor: „Diese falsche Reaktion auf Arbeitsverdichtung, steigende Anforderungen und Fachkräftemangel dürfen wir nicht zulassen“, so der Gewerkschafter. Verdi fordert für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Zugleich sollen die Azubi-Vergütungen um 100 Euro pro Monat steigen.

In Flensburg ist mit Einschränkungen im Rathaus, im Technischen Betriebszentrum (Näheres unter tbz-flensburg.de), im Kraftfahrt-Bundesamt, der Arbeitsagentur (aber nicht im Jobcenter), bei den Stadtwerken und in den zehn städtischen Kitas zu rechnen. Eltern, die ihre Kinder in einer Kita untergebracht haben, wird empfohlen, sich telefonisch in der jeweiligen Kita zu informieren, ob eine Betreuung der Kinder stattfindet.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen