zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

15. Dezember 2017 | 15:31 Uhr

Kirche und Musik - das verbindet

vom

Seit 18 Jahren tourt das Angeliter Pastoren-Sextett durch den Norden / Musiklehrerin Dorle Schneider, die einzige Frau im Bunde, spielt Flöte und Orgel

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Schleswig-Flensburg | Der 28. Fe bruar ist für Martin Schneider, Pastor im Ruhestand, zuletzt in Gelting, von zweifacher Bedeutung. Es ist sein Hochzeitstag. 2016 feiern der 73-Jährige und seine Frau Dorle (72) Goldene Hochzeit. Das Datum markiert aber auch die Geburtsstunde des Angeliter Pastoren-Sextetts. Die Gruppe, deren Initiator Martin Schneider ist, trat erstmals am 28. Februar 1996 in Gelting auf. Seit mittlerweile 18 Jahren proben Schneider (Cello), Friedrich Willert (Geige), Hans-Dietrich Schröder (Geige), Detlef Krull (Geige) und Friedrich Welsch (Flöte, Stimme) nun schon in Haus und Garten des Ehepaars Schneider in Schleswig, um sich für ihre Gottesdienst-Auftritte nördlich des Nord-Ostsee-Kanals fit zu machen.

Das, was die fünf Männer verbindet - alle fünf sind Pastoren des früheren Kirchenkreises Angeln und im Ruhestand - ist vor allem die Lust zu musizieren. Aber zu fünft ist man noch lange kein Sextett. Dazu braucht es Dorle Schneider (Blockflöte und Orgel) - die einzige Frau in der Runde.

Alle Mitglieder des Sextetts sind in einem musikalischen Zuhause aufgewachsen. Friedrich Willert, zuletzt Pastor in Brodersby, hat eine besonders persönliche Verbindung zu seinem Instrument. Sein Großvater nahm die Violine mit in den Bunkerkeller, als im Juli 1943 der sogenannte Feuersturm über Hamburg wütete. Die gleiche Violine hält Willert heute - 70 Jahre später - in Händen. "Als er wieder raus kam, war das Haus meines Opas weg, aber die Geige hat überlebt, und ich habe von da an Geigenunterricht bekommen."

Für die früheren Pastoren, die alle noch Vertretungsdienste machen, ist die Musik stets ein Hobby geblieben - aber ein sehr wichtiges. "Es ist von Vorteil, wenn man als Pastor musikalisch ist", sagt Friedrich Welsch, zuletzt Pastor in Husby. Hans-Dietrich Schröder, die letzten 19 Jahre seiner Berufszeit in der Flensburger Gemeinde St. Gertrud und davor neun Jahre in Steinbergkirche als Pastor tätig, ergänzt: "Die Musik ist ein Hobby, das auch mit dem Glauben zu tun hat. Sie berührt Bereiche, die mehr als das von materiellen Werten und von der Vernunft bestimmte Leben betreffen." Und Dorle Schneider betont: "Die Musik spielt auch im Gemeindeleben eine wichtige Rolle. Die Gemeinschaft in den Kirchenchören hat eine soziale Komponente. Es geht nicht nur ums Singen, sondern auch darum, sich mit Freunden zu treffen."

Musik verbindet, auch die Mitglieder des Pastoren-Sextetts. "Pastoren sind ja häufig große Individualisten, aber bei uns ist das anders", sagt Friedrich Willert. Die Gottesdienste, die das Sextett gestaltet - auch mit Predigt, Liturgie und Gebet - seien alles andere als eine "One-Man-Show". Gespielt werden Stücke aus dem Barock, manchmal auch der Frühklassik. So erklingen Werke von Georg Friedrich Händel, des Zerbster Hofkomponisten J. F. Fasch und des Belgiers J. Bodin de Boismortier.

Über die Jahre hinweg hat sich das Sextett einen Namen erspielt - und eine Fangemeinde. "Wir öffnen mit unserer Musik Türen", sagt Schneider, in dessen Schubladen die Notenblätter überquellen. Der Cellist wählt die Stücke aus, schreibt ganze Stimmen um, wenn die Instrumente es erfordern. Für seinen Mitspieler Detlef Krull bräuchte es diese Noten gar nicht. Krull könne allein nach Gehör spielen, sagt Schneider.

Vielleicht muss der 69-Jährige, der 31 Jahre lang die Pfarrstelle in Sörup ausfüllte, auch beim nächsten Auftritt an diesem Sonntag, 11. August, in Husby sich ab und zu auf seinen musikalischen Instinkt verlassen. Denn bei einer der letzten Proben konnte er nicht dabei sein, weil er in Österreich und im Harz weilte. Mit dabei: seine Frau Frigga und - selbstverständlich - seine Violine, eine 100 Jahre alte Marx-Geige. Denn: Wie alle in dem Sextett ist auch Detlef Krull "mit seinem Instrument verheiratet".

Die nächste Möglichkeit, das Angeliter Pastoren-Sextett live zu erleben, ist am Sonntag, 11. August, in der St. Vincentiuskirche in Husby (11 Uhr); Sonntag, 18. August, in der St. Gertrudkirche Flensburg (10 Uhr); Sonntag, 8. September, in der Marienkirche Kahleby (10 Uhr).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen