zur Navigation springen

Salondampfer in Flensburg : Kessel-Austausch: Tag der Wahrheit für die „Alex“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Heute werden die Angebote für den Kessel-Austausch der „Alexandra“ geöffnet und verglichen. Ein neuer Riss muss noch vor der Sommersaison repariert werden.

Flensburg | Wäre die „Alexandra“ ein Mensch, wäre der bevorstehende Eingriff so etwas wie eine Herztransplantation. 108 Jahre nach ihrer „Geburt“ bekommt sie im kommenden Jahr – wenn alles nach Plan verläuft – ein neues Herz in Form eines neuen Kessels. Heute stellt sich heraus, auf welcher Werft und zu welchem Preis der Eingriff vorgenommen wird. Die europaweite Ausschreibung endete Freitag um 24 Uhr. Heute werden die eingegangenen Angebote geöffnet und gesichtet.

Die geschätzten Kosten sind sukzessive auf über 600.000 Euro geklettert. Und noch hat der Alex-Förderverein nicht alles zusammen. Freitag kam ein großer Batzen hinzu: Da brachte ein Vertreter der Deutschen Stiftung Denkmalschutz einen Förderbescheid über 64.000 Euro im Büro des Historischen Hafens vorbei. Das waren fast 30.000 Euro mehr als ursprünglich in Aussicht gestellt.

Frisches Geld für altes Schiff: Lutz-Uwe Gloeckner, Ortskurator der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (2.v.l.) überreicht den Fördervertrag zwischen Stiftung und Alex-Verein an Eiko Wenzel, Frank Petry und Eberhard Starke (Förderverein der Alexandra, v.l.).
Frisches Geld für altes Schiff: Lutz-Uwe Gloeckner, Ortskurator der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (2.v.l.) überreicht den Fördervertrag zwischen Stiftung und Alex-Verein an Eiko Wenzel, Frank Petry und Eberhard Starke (Förderverein der Alexandra, v.l.). Foto: Ruff
 

Doch die Männer hinter dem historischen Dampfer sind fest entschlossen, das Projekt Kesseltausch anzugehen. Im Herbst 2016 soll es losgehen, bis dahin muss die alte Dame aber noch etwas arbeiten. Denn die Einnahmen aus den Fahrten sind fest eingeplant, es wäre eine mittlere Katastrophe, wenn das Schiff aus technischen Gründen die ganze Saison oder auch nur Teile davon nicht fahren könnte.

Deshalb muss in der Winterpause ein neuer Riss im Kessel repariert werden, der bei der jüngsten Prüfung durch den TÜV festgestellt worden ist. Er ist etwa 40 Zentimeter lang und liegt direkt unter dem Mannloch – also da, wo man zu Test- und Prüfzwecken in den Kessel einsteigen kann. Geprüfte Kesselschweißer werden die Arbeiten fachgerecht erledigen, so Eberhard Starke, Vorsitzender des Fördervereins. Für den Austausch des Kessels wird das Schiff aus dem Wasser geholt, denn es müssen auch Arbeiten am Rumpf vorgenommen werden. Für den Austausch des Kessels wird die Alex dann regelrecht aufgeschnitten; angefangen beim Schornstein, werden anschließend das Deckshaus und weitere Aufbauten abgenommen, bis der Kessel frei liegt, der dann nach oben aus dem Schiff gehoben wird. Der neue ist schon bestellt und wird mit rund 100.000 Euro nur etwa ein Sechstel der Gesamtkosten ausmachen. Rund drei Monate werden für die Arbeiten eingeplant.

Wohin die Reise zum großen Eingriff geht, steht noch nicht fest. Sicher ist jedoch, dass die „Transplantation“ nicht um die Ecke bei der FSG geschehen wird. „Die kann es nicht machen, weil sie kein Trockendock hat“, sagt Frank Petry, Geschäftsführer des Historischen Hafens. Und die Stammwerft der „Alex“ in Arnis kommt auch nicht in die engere Wahl: „Die hat dicht gemacht“, so Petry. Die nächstgelegenen Werften, die in Frage kommen, liegen in der Kieler Bucht, weiß Starke.

Mit dem neuen Kessel könne der Salondampfer „20 bis 30 Jahre fahren“, prognostiziert der Vorsitzende. „Das Herz, das macht uns dann keinen Kummer mehr.“ Bei einem Schiff, das über 100 Jahre alt ist, sei jedoch immer irgendetwas zu reparieren und auszubessern, mahnt Petry.

Finanzierung Kesselaustausch:

200.000 Euro Bundesbeauftragte für Kultur und Medien
115.000 Euro Land Schleswig-Holstein, Investitionsprogramm Kulturelles Erbe
64.000 Euro Deutsche Stiftung Denkmalschutz
60.000 Euro private Einzelspende
29.000 Euro verschiedene Aktionen des Fördervereins
30.000 Euro Nospa-Stiftung
72.000 Euro Einsparung beim Kuratorium, zum Beispiel Aufgabe eigenes Büro

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 07.Dez.2015 | 10:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen