Eggebek : Keine Mehrheit für Willy Toft

Der neue Bürgermeister Stefan Andresen (M.) flankiert von seinen Stellvertretern Bent Petersen (li.) und Torsten Pilz.
Der neue Bürgermeister Stefan Andresen (M.) flankiert von seinen Stellvertretern Bent Petersen (li.) und Torsten Pilz.

In der konstituierenden Sitzung unterlag Willy Toft, bisher Bürgermeister in Eggebek dem Unternehmer Stefan Andresen, der nun das Amt übernimmt.

shz.de von
06. Juli 2018, 12:15 Uhr

Eggebek | Über 100 Zuschauer verfolgten in Thomsens Gasthof die konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung Eggebek, denn es hatte sich im Ort herumgesprochen, dass die örtliche CDU sich mit den anderen Fraktionen in den Vorgesprächen zerstritten hatte. Bei der Kommunalwahl hatte die CDU sechs Sitze, die Wählergemeinschaften von FWE vier, ABfE zwei und WfE einen Sitz errungen.

Seitens der CDU-Fraktion wurde die Wiederwahl von Willy Toft vorgeschlagen. Die FWE schlug Stefan Andresen für die Wahl zum Bürgermeister vor. Gewählt wurde der 39-jährige Stefan Andresen, Callcenter-Betreiber, mit sieben Stimmen, Willy Toft erhielt sechs Stimmen. Andresen dankte dem scheidenden Bürgermeister Toft für dessen unermüdlichen Einsatz für die Gemeinde in den vergangenen fünf Jahren. Sein Aufruf zur vertrauensvollen Zusammenarbeit verhallte allerdings wirkungslos in der Vertretung, wie sich schnell im weiteren Verlauf der Sitzung herausstellte.

Bent Petersen (CDU) wurde zum ersten stellvertretenden Bürgermeister gewählt, zum zweiten Stellvertreter Torsten Pilz (ABfE), der sich gegen Hans-Reinhard Bern (CDU) durchsetzte.

Die Besetzung der Ausschüsse erfolgt auf Basis der Vorgespräche einvernehmlich. Bei der Wahl der Ausschussvorsitzenden und ihrer Vertreter war es mit dem Einvernehmen aber vorbei. Die CDU als stärkste Fraktion hatte das erste Zugriffsrecht und wählte zur allgemeinen Überraschung den Jugend- und Sozialausschuss. Ziel war offenbar, die Wiederwahl des bisherigen Vorsitzenden Stefan Reichenberg, der die CDU-Fraktion in der letzten Wahlperiode verlassen hatte und nun ein Mandat für die neue Wählergemeinschaft (WfE) hat, zu verhindern. Bent Petersen (CDU) erhielt jedoch mit sechs Ja-Stimmen bei sieben Gegenstimmen zunächst nicht die erforderliche Mehrheit, wurde dann jedoch in geheimer Abstimmung mit sieben Ja-Stimmen, vier Gegenstimmen und zwei Enthaltungen gewählt. Bei seinem Stellvertreter wiederholte sich das Prozedere. Auch Bernd Vollbrecht (bürgerliches Mitglied der CDU) erhielt erst im zweiten Wahlgang die Mehrheit.

Den Vorsitz im Finanzausschuss hat Torsten Pilz (ABfE). Beim Vorschlagsrecht für den Vorsitz im Bauausschuss musste das Los entscheiden, da die CDU und die ABfE die gleiche Berechtigung geltend machen konnten. Letztlich wurde Andreas Bohlen (ABfE) zum Vorsitzenden gewählt. Den Vorsitz im Sport-, Kultur- und Tourismusausschuss übernimmt Ulrike Gorny (bürgerliches Mitglied der ABfE).

Im Amtsausschuss werden neben Bürgermeister Stefan Andresen noch Willy Toft und Torsten Pilz die Interessen der Gemeinde wahrnehmen.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen