Passage am Wasser : Kein Wanderweg an der Marineschule

Mussten Umwege fahren: Elke und Burkhard Mehlitz auf dem Fördewanderweg bei Fahrensodde. Foto: pohl
Mussten Umwege fahren: Elke und Burkhard Mehlitz auf dem Fördewanderweg bei Fahrensodde. Foto: pohl

shz.de von
23. Juni 2010, 06:36 Uhr

Flensburg | Die Marineschule Mürwik feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag und öffnet deshalb an fünf Tagen ihre Tore - erstmals am kommenden Dienstag. Auch der Weg unterhalb der Schule wird an diesen Tagen geöffnet, so dass man dann zu Fuß von der Hafenspitze bis nach Solitüde am Wasser entlang gehen kann. Allerdings - die Tage der offenen Tür sind allesamt an einem Dienstag und dauern nur jeweils von 13 bis 16.30 Uhr. Damit können die meisten berufstätigen Flensburger das Angebot nicht annehmen.

Das wiederum lässt zwei nicht mehr ganz junge, aber umso engagiertere Herren nicht ruhen, die sich seit Jahren für einen durchgehenden Wanderweg direkt am Förde-Ostufer stark machen. "Unser Anliegen bleibt eine Passage an einem Wochenende", betonen Hans Carsten Jacobsen und Hans Hartmut Mahler, "da dann viele Flensburger den attraktiven Weg nutzen können." Vor vier Wochen wurden die beiden Wandersmänner, die eigens für ihr Ziel den Initiativkreis Fördewanderweg gegründet haben, erneut beim Kommandeur der Marineschule Mürwik (MSM) vorstellig, um im Sinne der Bevölkerung für ein weiteres Entgegenkommen der MSM zu werben - leider vergeblich.

Man habe das Grundstück der Marineschule und nicht zuletzt die Privatsphäre mehrerer hundert in der Schule lebender Menschen zu schützen. "Da es an Werktagen ungleich leichter ist, für diesen Schutz zu sorgen, haben wir die Tage der Offenen Tür seit jeher auf Werktage in der Ferienzeit gelegt und dabei auch immer eine gute Resonanz in der Bevölkerung gefunden", teilte der stellvertretende Kommandeur, Kapitän zur See Joachim Schmidt-Skipiol, dem Tageblatt mit. "Unser Interesse ist, als Marineschule in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden - als Durchgangsstrecke eines Wanderweges wollen wir uns nicht betrachtet wissen und dafür werden wir keinen zusätzlichen Aufwand betreiben."

Bei ihrem Versuch, an der Wasserseite die Innenstadt zu erreichen, scheiterten gestern die Urlauber Elke und Burkhard Mehlitz aus Nümbrecht bei Gummersbach. Sie strandeten zwar mit ihren Rädern lange vor dem verschlossenen Tor 2, weil der Weg zwischen Fahrensodde und Marineschule nur für Fußgänger geeignet ist. Doch später, nach dem Umweg durch den Landschaftspark Twedter Mark und über die Fördestraße und die Swinemünder Straße, stellten sie fest: "Der Weg an der Marineschule ist genau das Stück, das fehlt." Mahler und Jacobsen wären sogar bereit, notfalls die Kosten für zusätzliches Wachpersonal aufzubringen und zu tragen und haben der MSM ein entsprechendes Angebot unterbreitet, jedoch keine Antwort darauf erhalten. Deshalb können sie sich nur mit Wehmut an den Oktober 2003 erinnern, als der Weg unterhalb der Schule fünf Tage geöffnet war, was zu einer wahren Völkerwanderung geführt hatte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen