zur Navigation springen

Bauarbeiten : Kein Rauskommen aus Klues und der Nordstadt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Anwohner kritisieren die schlechte Baustelleninformation. Die Asphaltierungsarbeiten sollen heute enden.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2015 | 11:00 Uhr

Flensburg | Alter Kupfermühlenweg gesperrt, Sonderburger Straße gesperrt, Querstraße aufgebuddelt: Als die Anwohnerin des Alten Kupfermühlenweges zu Wochenbeginn ihren Stadtteil Klues verlassen wollte, stellte sich das schwieriger dar als noch in der Woche zuvor. Wer das Viertel nicht wie seine Westentasche kennt, fühlte sich an ein Labyrinth erinnert, stimmt ihr ein weiterer Anwohner zu. Parallel zu ihrer Straße waren auch die Mads-Clausen- und die Apenrader Straße gesperrt; Tankstelle und Weinhandel konnten allerdings angesteuert werden, und auch Linienbusse hatten freie Durchfahrt. Wer am Nordkreuz in die Straße Am Katharinenhof einbog, konnte zwar nach Dänemark abbiegen, aber nicht weiter nach Norden fahren. Kurz hinter der Bauer Landstraße war Schluss.

Der Ausweg aus ihrer durch Bauarbeiten abgeschnittenen Nachbarschaft habe durch einen ihr als Durchfahrtstraße unbekannten Weg geführt, erinnert sich die Klueserin, die nicht namentlich in Erscheinung treten möchte. Der Schlagbaumweg sei nämlich normalerweise mittels einer Kette verschlossen und führe zum Teil zwischen Schrebergärten hindurch. Ausnahmsweise aber für die Dauer der Asphaltierungsarbeiten im Stadtteil sei der Weg als Umleitung für den Verkehr geöffnet worden.

Eine Umleitung sei jedoch nicht ausgeschildert worden, kritisiert die Anwohnerin, lediglich Verbotsschilder habe es gegeben. Kenntnis davon hätte sie durch Wurfzettel erhalten können. Diese, so hat ihr Mann herausgefunden, seien immerhin bis zur nahe gelegenen Tankstelle verteilt worden.

Darauf standen sogar der Name und die Kontaktdaten des zuständigen Baustellenleiters und sei der Schlagbaumweg als Umleitung erwähnt worden, betont Ralf Leese, Sprecher des Technischen Betriebszentrums, das die Arbeiten ausführt. Den Verteilerkreis für die Flugblätter wählen die Kollegen vor Ort, erklärt er wertungsfrei. Außerdem können sich Bewohner der betroffenen Stadtteile über die Verkehrsnachrichten informieren.

Diese warnten vor möglichen witterungsbedingten Verzögerungen der Bauarbeiten. Doch, so kann Leese entwarnen, herrschten „hervorragende Bedingungen“ für die Asphaltierungsarbeiten und sei „zeitlich alles im Lot“. Und das ist die gute Nachricht für Klues: Die Bauarbeiten sollen wie geplant mit dem heutigen Tag vollendet und die Vollsperrungen Geschichte sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen