Steinbergkirche : Kameraden suchen Nachwuchs

Jugendwart Boris Hintz (r.) und seine beiden Stellvertreter Mathias (l.) Neumann sowie Stephan Goslowski stellten den neuen Jugendausschuss vor: Tim Reimer (3.v.l.), Jelka Diedrichsen, Christoph Andresen und Angus Jürgensen.
Foto:
Jugendwart Boris Hintz (r.) und seine beiden Stellvertreter Mathias (l.) Neumann sowie Stephan Goslowski stellten den neuen Jugendausschuss vor: Tim Reimer (3.v.l.), Jelka Diedrichsen, Christoph Andresen und Angus Jürgensen.

Die Jugendfeuerwehr Steinbergkirche will in den Schulen um neue Mitglieder werben – derzeit sind 44 Aktive dabei.

shz.de von
29. Januar 2018, 14:19 Uhr

Mit einem neuen Jugendausschuss geht die Jugendfeuerwehr Steinbergkirche ins 21. Jahr ihres Bestehens. 2017 wurde nicht nur ein runder Geburtstag gefeiert, sondern es gab auch etliche Erfolge auf Kreis-, Landes- und Bundesebene sowie einen Auftritt der Nachwuchshelfer bei der Polizei-Show in Kiel. Alle waren sich einig, dass es ein tolles Jahr war.

Und so soll es weitergehen. Die Weichen dafür stellten die jungen Leute mit der Wahl eines neuen Jugendausschusses, nachdem drei der bisherigen Verantwortlichen aus Altersgründen ausgeschieden waren und in ihre Heimatgemeinden wechseln. Sie werden aber als Ausbilder und Betreuer zur Verfügung stehen.

Derzeit gehören der Nachwuchsorganisation 44 Aktive an. Diese Zahl will Jugendwart Boris Hintz unbedingt erhöhen und plant, in die Schulen zu gehen, „um Jungen und Mädchen für unsere Sache zu begeistern“.

Die Nachfolge des bisherigen Jugendgruppenleiters Finn Erichsen trat der 17-jährige Tim Reimer aus Steinberg, bisher Gruppenführer Nord, an. Neue Gruppenleiterin für diesen Bereich wurde Jelka Diedrichsen aus Schiol, die bisher als Schriftführerin fungierte. Ihre Nachfolge trat in dieser Funktion der 15-jährige Vincenz Reinfeld aus Großquern an, der in Abwesenheit gewählt wurde. Gewählt wurde als neuer Gruppenführer Süd der 17-jährige Christoph Andresen aus Gräfsholz, während Angus Jürgensen aus Niesgrau künftig die Finanzen der Jugendfeuerwehr verwaltet.

Zu einem von zwei stellvertretenden Jugendwarten steht Mathias Neumann aus Niesgrau zur Verfügung, der nun zusammen mit Stephan Goslowski den Jugendwart unterstützt: „Es macht Spaß, bei euch dabei zu sein.“ Gleichzeitig appellierte er an die Mitglieder, zu allen Übungsabenden zu kommen: „Nur dann können wir euch etwas beibringen.“

Boris Hintz erklärte, dass der Übungsbetrieb für alle wie gewohnt anlaufen wird. Zu den großen Ereignissen gehört am 28. und 29. April eine 24-Stunden-Übung, am 2. Juni die Organisation des Kreisjugendfeuerwehrtages in Sterup. Dann folgt am 23. Juni die Teilnahme am Landesentscheid des traditionellen internationalen Feuerwehrwettbewerbs, vom 31. August bis 2. September die am Bundesentscheid in Husum. Es wäre das vierte Mal, dass die Jugendfeuerwehr Steinbergkirche sich mit Teams aus der ganzen Republik misst. Ende September werden die Steinbergkirchener die Abschlussübung der Kreisjugendfeuerwehr ausrichten.

Nach Entlassungen und Neuaufnahmen bekräftigte Amtsvorsteher Thomas Johannsen seine vor einem Jahr gegebene Zusage für ein neues Auto. Was die jungen Leute, ihre Ausbilder und Betreuer auszeichne, seien Power, Energie und Ehrgeiz.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen