zur Navigation springen

Stadtschülerrat : Jungpolitiker sprühen vor Ideen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Stadtschülerrat will Schulbescheinigungen durch eine Schülerkarte ersetzen, plant eine Fahrrad-Rallye und bekommt dafür viel Rückenwind. Sein Motto lautet: „Kommunalpolitik macht Bock!“

Flensburg | Ihr größter Feind ist die Bequemlichkeit. Aber keineswegs ihre eigene, sondern die der jüngeren Mitbürger. „Wenn wir Sätze hören wie ,Ich brauche nicht zu wählen, weil Politik mich nicht interessiert‘ oder ,Mit meiner Stimme kann ich ohnehin nichts bewirken‘, dann werden wir echt sauer“, sagt Stadtschülersprecher Felix Müller (19) stellvertretend für seine drei Ratsvorstandskollegen Paul Riedlinger (18), Celine Riedel (18) und Luisa Kantelberg (19).

Denn ihr Motto lautet: „Kommunalpolitik macht Bock!“ Davon wollen sie auch möglichst viele Flensburger Schüler überzeugen. An Ideen dafür mangelt es dem dem Schüler-Gremium gewiss nicht. Sein größtes Projekt ist die Einführung einer einheitlichen Schülerkarte im Scheckkartenformat für alle rund 16  000 Flensburger Schüler als Ersatz für die bisherigen Schulbescheinigungen. „Denkbar wäre, sie als Bezahlmittel für die Schulkantinen zu nutzen, als Schülernachweis beim Busfahrkartenkauf, da gibt es viele Überlegungen“, berichtet Riedlinger.

Wann genau die Karte kommt, steht noch nicht fest. „Es gibt noch einige rechtliche Aspekte zu klären.“ Auch die Finanzierung ist noch offen. Denn der Jahresetat des Stadtschülerrates von 1000 Euro ist dafür nur ein Tropfen auf den heißen Stein. „Die Ratsfraktionen, die Stadtpräsidentin und der Oberbürgermeister finden die Idee aber klasse“, sagt Müller. So wollen die jungen Politiker auch die Identifikation der Schüler mit der Stadt stärken.

Dies ist auch ein Ziel des Fahrrad-Tages, der für Mitte Juni geplant ist: Dann sollen möglichst alle Schüler der weiterführenden Schulen mit dem Rad zur Schule kommen und in Fünfergruppen an einer Rallye teilnehmen. Bei dieser soll jede der weiterführenden Schulen angesteuert werden. „Die Schüler sollen auch die anderen Schulen und sich untereinander besser kennenlernen“, sagt Riedel.

Auch den Kontakt zu den Schülern insgesamt will der Stadtschülerrat ausbauen – und zwar mithilfe des Beteiligigungs-Mobils (kurz: Bet-Mobil). Dies ist ein umgebauter und neugestalteter Bauwagen, den das Kinder- und Jugendbüro der Stadt am 10. März vor dem Karstadt-Gebäude auf dem Holm einweiht. Mit dem Bet-Mobil wollen die jungen Ratsvertreter bald regelmäßig auf dem Südermarkt stehen und als Info-Stand auf vier Rädern nutzen. „Wir wollen Schüler nach der Schule auf dem Weg nach Hause oder zum ZOB abfangen und mit ihnen über ihre Wünsche und Bedürfnisse ins Gespräch kommen“, erläutert Felix Müller.

Dabei gelingt dem 19-Jährigen und seinen Mitstreitern genau dies bislang bereits hervorragend: Zwölf der 18 weiterführenden Flensburger Schulen seien seit diesem Schuljahr bei den Schülerrats-Sitzungen von ihren jeweils zwei Delegierten vertreten. „Das ist mehr als in den Vorjahren und ein Rekord“, sagt Müller.

Doch nicht nur darauf ist er stolz. „Zusätzlich arbeiten knapp zehn Schüler in den projektbezogenen Arbeitsgruppen aus Spaß an der Sache mit, obwohl sie gar nicht als Delegierte von ihrer Schule gewählt wurden.“

Das ist ein tolles Signal, finden Riedlinger, Riedel und Kantelberg. „Denn wir wollen auch ein Zeichen in Richtung Rathaus senden, dass es hier engagierte Schüler mit Interesse an Kommunalpolitik gibt.“ Das ist wichtig, denn die Wahlbeteiligung in der Stadt ist zuletzt erschreckend gewesen. In diesem Sinne leisten Müller, Riedlinger, Kantelberg und Riedel Pionierarbeit. Und die kostet viel Zeit. „Im Schnitt treffen wir uns fünfmal pro Woche und verbringen zwischen 20 und 25 Stunden mit der Arbeit im Stadtschülerrat“, sagt Riedel. Viel Zeit für Freunde bleibt da nicht. „Ich sehe Celine, Paul und Luisa häufiger als meine Eltern“, sagt Müller. Aber jammern kommt für das Quartett überhaupt nicht infrage. „Die Arbeit hier macht einfach unheimlich viel Spaß.“ Es ist der Spaß am Kampf gegen die Bequemlichkeit.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Mär.2015 | 14:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen