zur Navigation springen

Universität Flensburg : Junge Leute wollen Europa studieren

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Großer Andrang beim Studiengang European Cultures and Society an der Europa-Universität Flensburg

shz.de von
erstellt am 26.Jul.2017 | 06:04 Uhr

„Wir sind immer davon ausgegangen, dass es eine junge Generation gibt, die an Europa glaubt. Durch den Erfolg des Bachelor-Studiengangs ’European Cultures and Society’ sehen wir uns bestätigt“, sagt Werner Reinhart, Präsident der Europa-Universität Flensburg (EUF).

Über 500 Online-Bewerbungen kann der im Wintersemester 2016/2017 an der Europa-Universität Flensburg eingerichtete Bachelor-Studiengang „European Cultures and Society“ bereits verzeichnen. Das ist weit mehr als eine Verdoppelung irgleich zum Vorjahr. „Aufgrund des sehr erfolgreichen Studiengangstarts haben wir die Anzahl der Studienplätze in diesem Semester von 40 auf 80 Plätze erhöht“, sagt Studiengangleiterin Anne Reichold, Professorin für Philosophie an der Europa-Universität Flensburg.

Der B.A. European Cultures and Society ist ein englischsprachiger, interdisziplinärer Studiengang mit Fokus auf geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlichen Europastudien und aktueller Europaforschung. Er beinhaltet ein obligatorisches Auslandssemester sowie Praxisorientierung in den Feldern Journalismus, Entrepreneurship, Art and Scenography und Forschung.

„Es zeigt sich, dass der inhaltlich und methodisch breit angelegte Blick auf die Europäische Union, die Englischsprachigkeit und die Praxisfelder den Studiengang sehr attraktiv machen“, erklärt Anne Reichold. „Sicher trägt auch die deutlich spürbare Krise Europas zu der Anziehungskraft dieses Studiengangs in Deutschland sowie dem europäischen und außereuropäischen Ausland bei. Die Generation der 18-bis 20-Jährigen spürt in der gegenwärtigen Verunsicherung, dass normative Grundüberzeugungen auf dem Spiel stehen und interessiert sich für die wissenschaftliche Analyse Europas.“

„Die verschiedenen Krisen führen alle zu denselben Fragen“, sagt Uni-Präsident Prof. Werner Reinhart: „Welches Europa wollen wir, wie viel Europa wollen wir – und was sind wir bereit, dafür zu tun?“ Offenbar, so beobachtet er, seien die Menschen zunehmend bereit, „sich für die Umsetzung eines europäischen Traums von aufgeklärter Toleranz, universellen Menschenrechten, partizipativer Demokratie und ökologischer Sensibilität zu engagieren.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen