Junge Holzbildhauer bringen das Eisenzeitdorf in Glücksburg wieder auf Vordermann

<strong>Die Zweitklässlerinnen Lavinia und Thalia </strong>(links) erarbeiten an Schnitzböcken kleine Hausgötter, im Hintergrund arbeiten die Erwachsenen an den großen Formaten zum selben Thema. Foto: ch
Die Zweitklässlerinnen Lavinia und Thalia (links) erarbeiten an Schnitzböcken kleine Hausgötter, im Hintergrund arbeiten die Erwachsenen an den großen Formaten zum selben Thema. Foto: ch

shz.de von
07. Mai 2010, 03:59 Uhr

Glücksburg | Für kleine Wikinger-Fans muss die Dänische Schule in Glücksburg das Paradies sein. Denn direkt neben dem Schulgebäude steht eine Art Mini-Haithabu mit Langhaus, Webstube und Schnitzböcken. Derzeit wird das "Eisenzeitdorf" von 18 Schülern der Flensburger Berufsfachschule für Holzbildhauerei unentgeltlich verschönert: durch sechs Götterstatuen. Dazu komme viele Schnitzarbeiten, vor allem für das nach einem Brand wieder errichtete Langhaus.

Grundschüler Konrad schaut Werkkunstschüler Benjamin Rohde fasziniert dabei zu, wie er das Gesicht des nordischen Gottes Loki in Eichenholz schlägt. Was es mit der Schlange auf dem Götterhaupt auf sich hat, weiß Konrad. Auch, dass der Gott mit nur einem Auge Odin heißt und der Oberste war, ist bekannt unter den 63 Grundschülern. Überhaupt ist hier jeder Experte in nordischer Mythologie. Das Eisenzeitdorf ist Thema in den sprachlichen Fächern, in Geschichte und Werken. Sein Grundstein wurde bereits vor zwölf Jahren von einem engagierten Lehrer gelegt. Die Dansk Skoleforening Sydslesvig übernahm bald bereitwillig die Schirmherrschaft, denn die Dänen lieben die Eisenzeit. Schließlich ist ihr Land für die Jahre von 100 vor bis 400 nach Christus eine archäologische Fundgrube. Streng genommen sei die Epoche die Vorstufe zur Wikingerzeit, aber - erklärt Lehrer Ragnar von Winterfeld - "es gibt bereits viele Gemeinsamkeiten."

Ein schwerer Verlust war es für die kleine Schule, als sie vor zwei Jahren das Langhaus durch Brandstiftung verlor. Im Nachfolge-Bau darf nun nach Auflagen der Feuerwehr nicht mehr übernachtet werden. Als Ersatz wurden vier große Zelte angeschafft, deren Stangen die Bildhauerschüler mit Drachenköpfen verzieren.

Die Auszubildenden im ersten Lehrjahr haben sich dafür vor ihrem zweiwöchigen Einsatz schlau gemacht, sind nach Haithabu gefahren und haben Überlieferungen aus der Wikingerzeit studiert. Denn Lehrer Arne Schmidt verlangt Authentizität - auch was das Werkzeug angeht: Motorsägen sind nicht erlaubt, stattdessen wird traditionelles und kinderfreundliches Gerät wie Beile, Äxte, Stecheisen und Messer benutzt. Eine schöne praktische Übung und darum bereits das zweite Projekt der Flensburger an der "Lyksborg Skole".

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen