zur Navigation springen

Am Friedenshügel : Junge angefahren: Vater schlägt Fahrer nieder

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ein Verkehrsunfall entwickelt sich für die Flensburger Polizei zu einem Kriminalfall. Nachdem ein Kind an einer Ampelkreuzung angefahren worden war, schlug der Vater auf den Autofahrer ein.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2013 | 12:00 Uhr

Ein eigentlich harmloser Verkehrsunfall entwickelte sich für die Flensburger Polizei zu einem Kriminalfall. Nachdem ein Kind an einer Ampelkreuzung angefahren worden war, schlug der Vater auf den Autofahrer ein.

Der Unfall ereignete sich Sonnabend gegen 19.15 Uhr. Nach ersten Informationen der Polizei stand ein Vater mit seinem Sohn an der Fußgängerampel vor einem Schnellrestaurant am Friedenshügel. Der Junge sei plötzlich losgelaufen, um die Straße zu überqueren. Noch bevor der Vater reagieren konnte, passierte es: Der Fahrer eines Toyota, der in diesem Moment aus der Marienallee auf die B 199 einbog, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit dem Jungen.

Als der Autofahrer ausgestiegen war und Erste Hilfe leisten wollte, kam es nach bisherigen Zeugenaussagen zunächst zu einem Wortgefecht zwischen Vater und Autofahrer. Doch dabei blieb es nicht: Kurz drauf flogen an der vielbefahrenen Kreuzung die Fäuste. Der Vater war offenbar so erbost über den Unfall, dass er plötzlich auf den Autofahrer einschlug. Der Mann schlug so lange zu, bis der Autofahrer bewusstlos auf die Fahrbahn stürzte. Dabei zog er sich weitere Verletzungen zu.

Als Polizei, zwei Rettungswagen und der Notarzt eintrafen, wurden zunächst die Verletzten versorgt. Der vom Auto angefahrene Junge erlitt glücklicherweise nur leichte Gesichtsverletzungen und Prellungen.

Schwerer erwischte es den malträtierten Autofahrer: Er erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und schwere Prellungen. Lebensgefahr besteht bei beiden Verletzten nicht. Der Vater des Jungen wurde noch am Unfallort vernommen. Ihn erwartet wegen der Prügel ein Strafverfahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen