Schiffbrücke in Flensburg : Jugendliche segeln gegen den Klimawandel

Segeln für die Umwelt: Raimund Dankowski (l.) und Henning Brüggemann (r.) unterstützen die „KlimaSail 2018“.
Segeln für die Umwelt: Raimund Dankowski (l.) und Henning Brüggemann (r.) unterstützen die „KlimaSail 2018“.

KlimaSail 2018: Traditonsschiff „Amazone“ macht am Wochenende Halt in Flensburg

20170914-75R_5632.jpg von
21. Juni 2018, 07:17 Uhr

„Die alte Generation hat’s verbockt. Jetzt muss es die junge Generation richten“, sagt Julia Schirrmacher, Klimaschutzmanagement Flensburger Umland, über den Klimawandel.

Um eben diese Generation zu erreichen, organisiert die Nordkirche regelmäßig Segeltörns mit Jugendlichen auf der Ostsee. Startpunkt für die nächste „KlimaSail“ ist am Wochenende der Flensburger Hafen – an der Schiffbrücke sind für Sonnabend und Sonntag bereits viele Aktionen und Veranstaltungen rund um den Klimaschutz geplant.

Noch segelt der Zweimaster „Amazone“ über die Ostsee. Zum Wochenende macht der Segler seine Leinen an der Flensburger Museumswerft fest und begrüßt 22 Jugendliche an Bord. Im Rahmen der KlimaSail ist ihr nächstes Ziel die Kieler Förde. Auf der einwöchigen Tour beschäftigen sich die Passagiere mit dem Klimaschutz – vor unserer Tür.

Das Motto: global denken – lokal handeln. „Die Jugendlichen sammeln zum Beispiel Proben aus der Ostsee und untersuchen das Wasser“, sagt Julia Schirrmacher vom Klimaschutzmanagement der Region Flensburg. Themen werden außerdem Müllvermeidung und eine Umstellung auf regionale Ernährung sein. Mitgegeben wird den Seefahrern zusätzlich ein Logbuch, um das tägliche Bordleben zu dokumentieren.

„Mit der Aktion fördern wir die Jugend und tragen einen wichtigen Teil zum Klimaschutz bei“, betont Raimund Dankowski vom Selbsthilfe-Bauverein (SBV), der Schirmherr der KlimaSail 2018 ist. Saskia Behrmann, Jugendkirche Flensburg, fügt hinzu: „Wir merken, dass das Bewusstsein für unsere Umwelt bei der jungen Generation da ist – nur die Bereitschaft zu handeln und helfen, fehlt noch.“

Grund genug, um nicht nur die jungen Gäste an Bord der „Amazone“ über den regionalen Umweltschutz zu informieren. Stattdessen möchte man viele Menschen erreichen – auch aus der älteren Generation. Sonnabend starten ab 12 Uhr Aktionen an der Museumswerft sowie im Schifffahrtsmuseum.

Auf dem Markt der Möglichkeiten klären Infostände über den Klimaschutz auf. Bis zum Abschied des Traditionsseglers am Sonntag um 11.30 Uhr ist weiteres geplant. Für Jugendliche werden Workshops angeboten, zum Beispiel ein Poetry-Slam-Training. Anmeldung ist bis zum Freitag unter E-Mail oeding@buerooeding.de möglich.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen