zur Navigation springen

Deutsch-Dänische Partnerschaft : Jütlandroute soll weiter gestärkt werden

vom

Trotz oder gerade wegen der festen Fehmarnbeltquerung: Auch entlang der Jütlandroute nach Norden soll sich etwas tun. In Flensburg trafen sich Hamburger, Schleswig-Holsteiner und Dänen, um ihre Partnerschaft zu vertiefen

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2014 | 15:08 Uhr

Flensburg | Die Regionen entlang der Jütlandroute wollen ihre Zusammenarbeit vertiefen, um den Wirtschaftsraum zwischen Hamburg und Aarhus zu stärken. Ziel sei eine „strategische Allianz“, sagte der Flensburger Oberbürgermeister Simon Faber (SSW) am Mittwoch nach einem Gespräch mit Vertretern aus Politik und Verwaltung aus Flensburg, Hamburg, Schleswig-Holstein und der Region Süddänemark.

So soll ein Clustermanagement Unternehmen, Wirtschaft und Forschung zusammenbringen, etwa in den Bereichen Erneuerbare Energien und Life Science oder Logistik. Zudem wollen die Regionen Investoren mit einem Faktenbuch auf sich aufmerksam machen. Es soll im April vorgestellt werden.

Bereits Ende November findet in Hamburg ein deutsch-dänisches Forum für Logistik statt. Der Präsident der IHK Flensburg, Uwe Möser, stellte einen deutschen Gesellenbrief für dänische Auszubildende in Aussicht. „Da arbeiten wir dran, das wäre ein Erfolg.“ Fachkräfte müssten in der Region gehalten werden, um eine Wachstumsregion zwischen Hamburg, Flensburg und Aarhus sowie Kopenhagen zu entwickeln. Zu wenig Unterstützung bekommt das Gebiet nach Ansicht von Möser bislang in den Hauptstädten. „Wir brauchen die Aufmerksamkeit unserer Politiker in Berlin und Kopenhagen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen