zur Navigation springen

Apenrade und Flensburg : Jubiläumsjahr der Grenzziehung 2020: Die friedliche Lösung feiern

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Planungsstelle für „Genforeningen 2020“ erarbeitet das Programm für das Jubiläumsjahr der Grenzziehung.

Zwei Männer – eine Vision: das Jubiläum zur Grenzziehung 2020 gebührend zu begehen. Lokal, national, international.

Und so sind die Wege kurz im Bürgermeistergang des Apenrader Rathauses. Nur wenige Schritte von Thomas Andresens (V) Bürgermeisterbüro arbeitet Simon Faber. Projektleiter von „Genforeningen 2020“, dem zuständigen Projektsekretariat.

An diesem Mittwochmittag im November sitzen sie in Andresens Büro nebeneinander und reden über ihre bisherigen Planungen und Organisationsstrukturen. Und über den Ansatz, „die Begebenheit auf Bürgerebene zu feiern“, wie es Simon Faber formuliert.

Doch was bedeutet das eigentlich, auf Bürgerebene? Und wie koordiniert das Sekretariat die Planungen? „Wir wollen die Schnittstelle sein. Für Bürger, Kommunen, Region und Regierung“, sagt Simon Faber. Er hat seinen Arbeitsplatz im Rathaus im Frühjahr 2017 bezogen.

Seitdem hat er nur eine Aufgabe: Das Jahr 2020 in aller Vielfalt zu planen. Er hat viele Bälle in der Luft. Und Ideen. Ein Konzert mit einem bekannten dänischen Künstler. Die Einbeziehung lokaler Theatergruppen, die eigene 2020-Stücke auf die Bühne bringen. Eine Themenwoche in Kopenhagen. Vereine, die einen Gedenkstein enthüllen wollen. Staatsbesuche in Nordschleswig. Laufwettkämpfe mit grenzüberschreitendem Streckenverlauf. Konferenzen. Konzerte. Königin Margrethe, die mitfeiert. Und, und, und.

„Da gibt es also viel zu koordinieren“, sagt Simon Faber, und Thomas Andersen fügt hinzu: „Uns war relativ schnell klar, dass all das nicht ohne ein eigenes Sekretariat zu bewältigen ist.“

Dass sie mit Simon Faber, dem ehemaligen SSW-Oberbürgermeister aus Flensburg, einen aus der dänischen Minderheit stammenden deutschen Politiker verpflichten konnten, sei ein Glücksgriff gewesen. Faber habe sich gegen 45 qualifizierte Bewerber durchgesetzt, so Andresen, „für uns war es ein wahres Glück, dass er in Flensburg nicht wiedergewählt wurde. Des einen Verlust ist des anderen Gewinn“, sagt er.

Fabers Kontakte und Netzwerke über die Grenze hinweg sind für das Projekt unbezahlbar, sagt Andresen. „Und außerdem haben wir uns als Bürgermeisterkollegen gut kennengelernt. Die Chemie stimmte.“

Faber und Andresen sprechen mit Blick auf 2020 von der Wiedervereinigung. Das Wort unterscheidet sich von der „Wiedereingliederung“, von der beispielsweise die deutsche Minderheit in Nordschleswig spricht.

Wo liegt der Unterschied? „Nun, Wiedervereinigung spricht von dem verlorenen Land, das wieder ins Königreich geholt wird. Die offene Wunde von 1864, die mit der Abstimmung 1920 geschlossen wurde. Die Wiedervereinigung nach dem Willen der Bevölkerung“, so Thomas Andresens Definition.

Er sagt: „Wir wollen mit 2020 zeigen, dass es im Grenzland nicht immer nur Frieden gab. Aber dass man eben im gemeinsamen Verständnis füreinander eine Lösung gefunden hat. Heute ist Dänemark der kleine Bruder, und es ist gut, mit Deutschland ein großes, wirtschaftlich starkes Land an unserer Seite zu haben.“

Sie wollen 2020 neu erzählen. Die Bedeutung der Entscheidung von einst auf die heutige Gesellschaft aufzeigen. „Wir werden bestimmt keinen Mann auf ein weißes Pferd setzen und König Christians Runde nachstellen lassen. Wir wollen es in der modernen Fassung erzählen“, sagt Simon Faber.

Wie diese moderne Fassung aussehen wird – daran werden die beiden Männer zusammen mit ihrem Präsidium nun weiterarbeiten. Mit kurzen Wegen ins Büro des anderen und einem guten Draht nach Deutschland und zu den Minderheiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen