zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

18. August 2017 | 03:42 Uhr

Joja Wendt rockt die Classics

vom

Robbe & Berking-Classics: Der Höhepunkt des Wochenend-Festivals der traditionellen Yachten ging am späten Sonnabend über die Bühne

Flensburg | Der Industriehafen von Flensburg: Es weht eine leichte, warme Brise über dem Gelände; die Abendsonne steht im Westen und lässt die kleine, aber feine Halle auf dem Gelände von Robbe & Berking in warmen Tönen erstrahlen. Security Mitarbeiter stehen am großen, weit geöffneten Eingangstor, daneben wird aus einem Oldtimer Bier gezapft und ausgegeben. Ein großer, roter Teppich liegt am Eingang der Halle, Strandkörbe und geschmückte Stehtische stehen davor. Die Gäste treffen ein, zu Fuß, mit dem Auto oder mit einem BMW-Shuttle-Service und werden mit einem Glas Wein empfangen.

Innen, in der modernen Robbe & Berking Werft, ist eine Bühne aufgebaut. Von dort dringen Klaviertöne nach draußen. An der Seite der Werfthalle ist ein fast 50 Meter langes Buffet aufgebaut, gleich neben dem ausgestellten Neubau einer majestätischen klassischen 6er Yacht aus dem Hause dieser Yachtmanufaktur. Auf der gegenüber liegenden Hallenseite finden die 500 Gäste Tische und Bänke vor.

Was wird hier gefeiert? Sechs Regatten fanden an diesem Tag im Rahmen der Robbe & Berking Classics auf der Flensburger Förde statt. Am Start 54 der vielfältigsten Boote der 6, 8 und 12 mR - Klasse, Schärenkreuzer, Spitzgatter, Knarr, Folkeboote und weitere kleine und große Kreuzer. Es galt, je nach Klasse, eine kleine oder große Wettfahrtbahn auf der Innen- und Außenförde zu absolvieren. Alle Steuermänner und -frauen mit den Mannschaften sowie die Eigner sind eingeladen.

Oliver Berking eröffnet die Feier auf Deutsch und Englisch und kündigt den Gästen den Hamburger Starpianisten Joja Wendt an. Und der legt sogleich los, schnell, rasant und virtuos. Das Geschehen wird von einer Kamera aufgefangen und auf eine große Leinwand projiziert. Joja Wendt macht Stimmung. Manch einer vergisst darüber das Buffet und stellt sich direkt an die Bühne, um einen der besten Pianisten Deutschlands ganz nah zu erleben.

Joja Wendt entführt die Zuhörer in die Tropen, mit einem energischen Presto aus dem Sommerzyklus von Vivaldis "Vier Jahreszeiten" nach Venedig, und bei Mancinis "Baby Elephant Walk" haut er so in die Tasten, dass man anfängt, um den Steinway zu bangen. Dazwischen unterhält er sympathisch die Zuschauer und lässt auch spontan zu, dass sich Janet Scotti, eine Sängerin der Hamburger Staatsoper, zu einem Duett auf der Bühne anbietet. Nun gibt es Standing Ovations - die Werft rockt!

Anschließend geht es mit einem zufriedenen und entspannten Moderator Oliver Berking zu der Siegerehrung über. Nicht jedoch, ohne dass Joja Wendt verspricht, im nächsten Jahr wieder zum Familientreffen der Classic-Yachten zu kommen.

Sieger in der 12mR-Klasse wurde die "Sphinx" mit den beiden Eignern Gorm Gondesen und Jochen Frank. Und dann war da noch ein ganz besonderer Sieger: Kai Wohlenberg mit seiner "Cherokee", einem 22er Schärenkreuzer. Dieser war erst gestern in der Werft fertig geworden und wurde noch mit "nassem Lack" ins Wasser gelassen. Also musste während der Regatta die Lenzpumpe laufen, um das Boot "oben" zu halten. "Schlimm war nur, dass auf Höhe Holnis die Batterie leer war" erzählt Kai Wohlenberg. "Meine Frau übernahm die Handpumpe unten im Schiff und konnte gar nicht mehr mitverfolgen, an welcher Stelle der Regatta wir uns befanden."

Die zwei anderen Besatzungsmitglieder halfen mit Eimer und Kochtopf. "Zum Glück brachte mir ein Schlauchboot eine Ersatzbatterie". Sieger ist er geworden, glücklich und zufrieden. Bei dieser Regatta ging es um den Pokal und die Ehre. Nicht um ein Preisgeld, sondern um feines Segeln.

So zufrieden sind auch die beiden Wettfahrtleiter, Oliver Jürgensen und Heinrich Kreuz. "Es gab bei solch einem Treffen noch nie einen Protest", betonen die beiden einmütig. "Und das Wetter ist in diesem Jahr einfach Oberklasse." Besonders freuen sie sich, dass acht große 12er Yachten an den Start gegangen waren. Sieben kommen aus der Region Flensburg/Kiel und eine aus Dänemark.

Wer die Werft kennen lernen möchte, kann sie zu einem musikalischen Genuss besuchen: Am 17. August findet in der Yachtmanufaktur ein ganz spezielles, musikalisches Event statt. Das Schleswig-Holsteinische Sinfonieorchester spielt hier gemeinsam mit dem DJ Normandie: Eine Verschmelzung klassischer Musik mit entspannenden Lounge-Klängen. Ein gewagtes, aber auch sehr viel versprechendes Experiment in angemessener Umgebung, in der die schönsten klassischen Yachten zu Hause sind - und deren lackierte Mahagonirümpfe mit einem Konzertflügel um die Wette strahlen.

http://classics.robbeberking.de/de/news

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen