Protest gegen Konzert in Flensburg : Interview mit Frei.Wild-Gegnern: „Die wollen in die Opferrolle“

shz+ Logo
Katrine Hoop und Sammy Moysich warnen vor der Pegida-Sprache, die Frei.Wild bedient.

Katrine Hoop und Sammy Moysich warnen vor der Pegida-Sprache, die Frei.Wild bedient.

Das Bündnis „Kein Hafen für Nationalismus“ spricht im Interview über die Gründe für den Protest gegen Frei.Wild.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

von
17. Februar 2019, 14:53 Uhr

Flensburg | Wann hören Meinung und Kunst auf – und wann ist es Propaganda? Für das Flensburger Bündnis „Kein Hafen für Nationalismus“ bringt die Band Frei.Wild mit ihrem geplanten Konzert Ende April die Sprache von P...

gleFnrbus | nnaW herön eMngniu udn uKnts fua – dun wnna its es anapoP?gadr rFü sad lsbrerFneug ündsnBi „eiKn enfHa frü ustmaaisn“lNio birtgn eid dnBa eirWdi.lF mti eirmh pgetennla entKozr Eden Aplri eid cerSaph onv edaPig cnah rsglebunF.

ieD Bnda lbstes itesh dsa erugsteßmgranwä adrnse dnu ifrtw orv eamll dre nafAit mi Ggnuzeeg sszBtratgeenunseir dnu omporaDlple .orv sDa nvIeiwter tim Sgenrä ipilPhp errBgu eesln eiS ireh.

In mde nseFlregrub isnndüB nmekmo lucecershtdnihei euertAk umemz,ans rdtruena dei aTstrtrewkhteate Peinae,fktll ied illhchFenil,üfsgt eid nBad rsatbTtuoa nud edr A.Ast sc„hsAfsumaiint its ja bene ineek uhn,Negncisim“ne sagt uPal Cseeratnsn ovn rde elunrrbeFgs t.fnAia

zhds.e shcarp mit gneiine tteeVer:nrr eVar senJne ndu Paul nrsCtnsaee Nnea(m rtn)eeägd nvo red tfaiAn sublrnFeg sioew terinaK oopH eeefu„R(gs )mlo“cWee ndu Saymm ohsicMy r(i„W senag )o.ni“M

siwefir 

zur Startseite