Protest gegen Konzert in Flensburg : Interview mit Frei.Wild-Gegnern: „Die wollen in die Opferrolle“

shz+ Logo
Katrine Hoop und Sammy Moysich warnen vor der Pegida-Sprache, die Frei.Wild bedient.

Katrine Hoop und Sammy Moysich warnen vor der Pegida-Sprache, die Frei.Wild bedient.

Das Bündnis „Kein Hafen für Nationalismus“ spricht im Interview über die Gründe für den Protest gegen Frei.Wild.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-13374880_23-78006011_1456829164.JPG von
17. Februar 2019, 14:53 Uhr

Flensburg | Wann hören Meinung und Kunst auf – und wann ist es Propaganda? Für das Flensburger Bündnis „Kein Hafen für Nationalismus“ bringt die Band Frei.Wild mit ihrem geplanten Konzert Ende April die Sprache von P...

ubgrFelsn | nWan henrö ugeMinn nud nKstu ufa – nud nanw tis es gr?aaadopnP Für asd eFsrnbuelrg snBdniü e„inK enHaf für “osaisuNaimtnl ngbitr dei dBna erWiFdil. mit rihem aetelpgnn tnorKze edEn lirpA eid hapcerS vno Pgedia anhc r.Fneguslb

Die andB setlsb heist sda ßgewäuseratmgnr snrade dun witfr ovr llmea rde nafiAt im nGgeuegz ergauiresetznBnsst nud pmoaprleDol vr.o Dsa Inetiewvr tmi näSger ilpphPi rgBeur nlsee Sie .ehir

nI mde rlFbgneerus süniBnd mnmeok eeihucdrhnesticl erutkAe ,smanumez aedrntru ide etarasTetkwtreht fn,kPtilelea ied fscüFil,tehhignll dei adBn turaTobsta und erd AtAs. aunc„ifmAsihtss tsi ja eneb kneie ucghniNsnim,n“ee gtas lPau nrnsCeeats nov rde Fsebrrungel anAfit.

se.zdh cphsra itm nieieng erVreetrnt: areV snJene udn aPlu netsasrneC e(aNnm äg)redten ovn edr afniAt rlsungbeF sowie trKiean pooH fese(ugRe„ )l“eeWmoc udn maSmy ocysMih „W(ri sgaen M.ino“)

ir iesfw

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen