Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Kathrin Fischer

Flensburg : Internationales Treffen: 85 Erziehungswissenschaftler tagen an der EUF

Die Experten kamen aus verschiedenen Ländern auf den Flensburger Campus, um sich über Bildungsprozesse auszutauschen.


von
2018-09-12 09:49:59.0, 2018-09-12 09:49:59.0 Uhr

Flensburg | Chinesisch im Kindergarten, Englisch in der Grundschule, internationale Baccalaureate an deutschen Schulen – Bildungsprozesse in Deutschland sind längst transnational geprägt. Der Einfluss von Schulleitern auf das Handeln der Lehrkräfte im Unterricht, Gerechtigkeitsvorstellungen von Lehrkräften – welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten lassen sich im Vergleich bestimmter Länder finden?

Die Jahrestagung der Kommission Schulforschung und Didaktik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

Die Jahrestagung dient dem Austausch über laufende und geplante Forschungsprojekte zu Schule, Bildung und Unterricht in transnationaler und/oder international vergleichender Perspektive. Die Diskussionen der Tagung hätten gezeigt, dass es viel Verständigungsbedarf unter anderem über Methodenfragen, wie z.B. den Umgang mit Übersetzungen bei empirischen Untersuchungen, den Vergleichskriterien etc. gäbe, sagen die Veranstalterinnen.

Mit dieser Frage beschäftigten sich 85 Erziehungswissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada, Norwegen, Schweden, der Schweiz und den USA vom 9. bis zum 11. September, die an der Europa-Universität Flensburg tagten. Bei der Jahrestagung der Kommission Schulforschung und Didaktik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) tauschten sich die Teilnehmer über die Bildungsprozesse in verschiedenen Ländern aus.

„Digitalisierung und Migration sind transnational von Bedeutung“

„Das Thema ist nicht neu, eine international vergleichende beziehungsweise transnationale Perspektiven erfährt allerdings gegenwärtig in der Schulpädagogik eine neue Aufmerksamkeit“, weiß Kerstin Rabenstein, Vorsitzende der Kommission und Professorin am Arbeitsbereich Schulpädagogik/Empirische Unterrichtsforschung und Schulentwicklung an der Georg-August-Universität Göttingen.

„Es gibt inzwischen eine Anzahl von transnationalen Organisationen, die Bildungssysteme beeinflussen, wie etwa die Europäische Union, die beispielsweise Inklusion und Anti-Diskriminierung als wichtige Themen setzt, entsprechend derer die Mitgliedsländer ihre Bildungssysteme reformieren müssen“, erläutert Merle Hummrich, Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schule und Jugend an der Goethe-Universität Frankfurt und als Vorsitzende der Sektion Schulpädagogik der „Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften“ ebenfalls eine der Veranstalterinnen. „Auch Themen wie Digitalisierung und Migration sind transnational von Bedeutung, müssen aber in den nationalen Bildungssystemen umgesetzt werden.“

„Wir diskutieren hier darüber, in welchem Verhältnis nationalstaatliche und überstaatliche Regelungen mit dem Alltag in den Schulen stehen und welchen Einfluss sie auf Unterricht und Lehrerhandeln haben“, sagt Kerstin Rabenstein.

David Baker, einer der führenden Vertreter der vergleichenden und internationalen Bildungswissenschaft von der Pennsylvania State University, stellte in einem der Hauptvorträge die Frage „Hat Bildung die Welt positiv verändert?“ und beantwortete sie mit: Ja. Die globale Bildungsrevolution habe die Welt in eine „geschulte Gesellschaft“ verwandelt mit überwiegend positiven Effekten auf menschliches Leben.

Stereotype Medienberichterstattung über Bildungsreformen waren Thema bei Florian Waldow, Professor für Vergleichende und Internationale Erziehungswissenschaft an der Humboldt Universität Berlin. Weil es bei Bildung immer auch um die Vorstellung der Zukunft der nächsten Generation gehe, ist die Debatte mit vielen Projektionen angereichert.

Die nächste Tagung der Kommission im September im kommenden Jahr an der Universität Göttingen wird sich mit dem digitalen Wandel von Unterricht befassen.

Flensburg | Chinesisch im Kindergarten, Englisch in der Grundschule, internationale Baccalaureate an deutschen Schulen – Bildungsprozesse in Deutschland sind längst transnational geprägt. Der Einfluss von Schulleiter...

Mehr anzeigen

unrebgslF | sCniihcshe mi eeKngirtanr,d gilnsEhc ni erd dlcuunh,serG enneoaarnltiti Baaetlcacruea an nuethesdc Shncelu – Bunssslegipdzore in tchldusenaD disn ägnlts asnnoritataln ergp.gät Der sEnilsuf vno unrcSethilel uaf dsa nndlaeH rde äLkthrerfe im ethrtnrU,ci eleoeGiuhrevtkrtglnienstgsc von enthkrLreäf – ewhecl hnedscerUeit und taeniemkGeniesm esnlas hics im hceVlirge tbmmtesier eädrnL niedf?n

ahrstg ueangJ

Mit ieserd geaFr tebintshägcfe isch 58 snenehietsEahcfsgirrwzuls sau hnDaedctsl,u cnra,keihrF ,anpJa nKaada, Nwoerg,en e,eSdwchn rde wzeShic nud den UAS omv .9 ibs zum 11. ee,trbmpSe edi na erd iEeurtotäipaU-vnrs lFgnruebs .getnat Bie red htreausJggna erd oisimoKsnm cgnofushrcSlhu nud dkkaiiDt red hcuetesnD slGfehtselac frü sanfhiegchetsurnssziwE EG(D)f sheutcnat isch ide ihmnleeeTr rebü die dpselBsnusegrzio ni nedceisehevrn rndnLeä aus.

Dair„seiiltungig nud tnagMiior nsid anoaltaisrntn von geBun“eutd

s„aD aThem its tcihn ,uen neei irttiannlnoea gvlednhcieere eihesugzsnbiewe tortlineanaans iserPkpeetnv fträrhe gesnriladl gtiweeäggrn in red kloiSgcaduhägp neei neeu kksemfie,atrA“um ßwie Ktrnies ne,etsaRinb ornetiVezsd rde mnsimoosiK ndu esrnofrsoiP ma hecteesibirrbA icgcasup/häokhgdlErimeSip uicfhnrthetscrorgnsU ndu uillSwetnckghcun an dre äsotUirG-r-enetiugtvsuAg nngöGet.it

„Es gibt inczhienws eien zAlhna nov taeltsoanrnanin nri,niegOsantoa ied ynmdsglesutisBe neiensfbsl,eu eiw atew edi iEcpersuhoä ion,Un ied eiebiislssewep sikIunlon dun rigiteiDnArmnk-siuin lsa eiicwthg Tehmne z,ttse decrnhsepten rreed dei gläMiteleddsnri ireh sBlsteymdngiues rmreofneeri süe,s“nm teeulrrät Mleer im,murHch nrfPoesiors rfü wzcifrshsusesehEtgnani itm dme hcrSpenutkw Seuhlc ndu ngJude an red etvtsoehäUeG-ntrii trrauFknf udn als reseVdoitzn red enkSiot kgaipoädglhuSc erd „stehnDeuc lsfschaGltee rfü hsnsnzes“eueicgnhwafEitrs fbsleenla inee erd antteenslV.nraenri chu„A eeThmn iew aiinuiDtlisgreg udn nriiaotMg dnsi atnsnilnraota onv utneugedB, ssemün rbae ni edn enoainltan lnudeBgmitnssyse gstetuezm .reedw“n

Wr„i tiduskrieen hrei rredbaü, in emwlche Vnsiräleth atcanaetahtlisloni dnu hbrcüatelesiat egngenleRu mit mde gAtlal ni nde unScelh etesnh nud wheclen ussiElfn ies fau renrchtiUt nud elhrndeehLnra ,nehab“ agts eisnrtK binesRean.t

Ddiva ,ekrBa riene rde üreefdnnh rrreVttee erd eeeedrhcvingnl dnu lnnnnoeraattiie seidshwssBlauicfntgn ovn der vniPlaeansyn ttSea yirsnt,eUiv llteest ni eiemn dre oärtrepHaugtv eid argeF ta„H indlguB dei Wetl iivstop ee“tvdä?rnr udn tentwberaeto esi :tim a.J iDe agollbe lnoorBgteduivluisn beah dei etlW ni eine lhucet„seg l“cGseelshatf wletvdenra itm ügdereebniw vonptesii Eknfeeft ufa iemsnecchlhs eneL.b

etSeorytep ngurMtehbaeteedtnitcris ebür dsnulrfmeregoinB erwan mheTa bei lrFanio o,wWdla ossPerofr frü elVgineedrceh udn erelnnattoianI zfishcEitrsnansueghwes an der toubHlmd vUstireitän rilB.ne eiWl se bei Blgiudn imerm auhc um ied gsoetrnVlul der Zfktnuu rde nnteshäc oeiteanGrn hg,ee ist eid etabetD imt vieeln eotneoinPjkr nrthcigeee.ar

eiD etchnsä ngTuga rde sosimnmoiK im btrepeemS mi mmnekedon haJr na red niretäsviUt inögettGn irdw csih tim emd eaidtglin ednlWa nvo iUthrctrne b.ssnfeea

jetzt zu shz.de