Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Kathrin Fischer

Flensburg : Internationales Treffen: 85 Erziehungswissenschaftler tagen an der EUF

Die Experten kamen aus verschiedenen Ländern auf den Flensburger Campus, um sich über Bildungsprozesse auszutauschen.


von
2018-09-12 09:49:59.0, 2018-09-12 09:49:59.0 Uhr

Flensburg | Chinesisch im Kindergarten, Englisch in der Grundschule, internationale Baccalaureate an deutschen Schulen – Bildungsprozesse in Deutschland sind längst transnational geprägt. Der Einfluss von Schulleitern auf das Handeln der Lehrkräfte im Unterricht, Gerechtigkeitsvorstellungen von Lehrkräften – welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten lassen sich im Vergleich bestimmter Länder finden?

Die Jahrestagung der Kommission Schulforschung und Didaktik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

Die Jahrestagung dient dem Austausch über laufende und geplante Forschungsprojekte zu Schule, Bildung und Unterricht in transnationaler und/oder international vergleichender Perspektive. Die Diskussionen der Tagung hätten gezeigt, dass es viel Verständigungsbedarf unter anderem über Methodenfragen, wie z.B. den Umgang mit Übersetzungen bei empirischen Untersuchungen, den Vergleichskriterien etc. gäbe, sagen die Veranstalterinnen.

Mit dieser Frage beschäftigten sich 85 Erziehungswissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada, Norwegen, Schweden, der Schweiz und den USA vom 9. bis zum 11. September, die an der Europa-Universität Flensburg tagten. Bei der Jahrestagung der Kommission Schulforschung und Didaktik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) tauschten sich die Teilnehmer über die Bildungsprozesse in verschiedenen Ländern aus.

„Digitalisierung und Migration sind transnational von Bedeutung“

Werbung
Werbung

„Das Thema ist nicht neu, eine international vergleichende beziehungsweise transnationale Perspektiven erfährt allerdings gegenwärtig in der Schulpädagogik eine neue Aufmerksamkeit“, weiß Kerstin Rabenstein, Vorsitzende der Kommission und Professorin am Arbeitsbereich Schulpädagogik/Empirische Unterrichtsforschung und Schulentwicklung an der Georg-August-Universität Göttingen.

„Es gibt inzwischen eine Anzahl von transnationalen Organisationen, die Bildungssysteme beeinflussen, wie etwa die Europäische Union, die beispielsweise Inklusion und Anti-Diskriminierung als wichtige Themen setzt, entsprechend derer die Mitgliedsländer ihre Bildungssysteme reformieren müssen“, erläutert Merle Hummrich, Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schule und Jugend an der Goethe-Universität Frankfurt und als Vorsitzende der Sektion Schulpädagogik der „Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften“ ebenfalls eine der Veranstalterinnen. „Auch Themen wie Digitalisierung und Migration sind transnational von Bedeutung, müssen aber in den nationalen Bildungssystemen umgesetzt werden.“

„Wir diskutieren hier darüber, in welchem Verhältnis nationalstaatliche und überstaatliche Regelungen mit dem Alltag in den Schulen stehen und welchen Einfluss sie auf Unterricht und Lehrerhandeln haben“, sagt Kerstin Rabenstein.

David Baker, einer der führenden Vertreter der vergleichenden und internationalen Bildungswissenschaft von der Pennsylvania State University, stellte in einem der Hauptvorträge die Frage „Hat Bildung die Welt positiv verändert?“ und beantwortete sie mit: Ja. Die globale Bildungsrevolution habe die Welt in eine „geschulte Gesellschaft“ verwandelt mit überwiegend positiven Effekten auf menschliches Leben.

Stereotype Medienberichterstattung über Bildungsreformen waren Thema bei Florian Waldow, Professor für Vergleichende und Internationale Erziehungswissenschaft an der Humboldt Universität Berlin. Weil es bei Bildung immer auch um die Vorstellung der Zukunft der nächsten Generation gehe, ist die Debatte mit vielen Projektionen angereichert.

Die nächste Tagung der Kommission im September im kommenden Jahr an der Universität Göttingen wird sich mit dem digitalen Wandel von Unterricht befassen.

Flensburg | Chinesisch im Kindergarten, Englisch in der Grundschule, internationale Baccalaureate an deutschen Schulen – Bildungsprozesse in Deutschland sind längst transnational geprägt. Der Einfluss von Schulleiter...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

grunsFbel | hieicsshnC im eKarignrdnte, icgshlnE in edr h,lnsceuuGdr loaneiteanirtn aeaBrlccaaeut an edtsuhcen Slencuh – puseeinBdgszsrol in nealscdthDu sidn nälsgt ninnaltrasoat pr.gägte Dre sfinEsul ovn nlrlheScueit auf das Hdnelan edr kfrrtLehäe mi ,Urcnrtetih Geeikrecnltgntgelvsurhsiteo nov fnLhrrkteeä – wlceeh Uheedricstne nud imeeeinkmtnaGse elanss hisc im ehirglecV mrstetbemi neLräd ne?find

tesaagrhnJu g

itM resdei rFgae ectibftähgnse ihcs 58 sczhnfEatisleueirnerwgshs sua cae,hlusdtnD raFrnk,ihce a,naJp ,aKadna eergwNno, hSedcwne, edr izhecSw udn ned USA mvo 9. sib zum 11. peS,rbteem edi an red aito-vnirErätpsUeu Fuegsnrlb e.ttang iBe der rgueJaangths dre msnsiooimK uruscgchoSnlfh dnu kiidktDa edr hetnecusD shcfGteaslle für acusitwgriehssnsEfnzeh DG)(fE ausehtcnt isch dei emhnelieTr rüeb dei unsdegrizBlssope in iredevescnneh Ldrneän aus.

igiielgnrsDau„it dun ritMnigao insd attalorsinann onv geunBud“te

a„Ds amThe ist cthni ,nue inee ratiitlanoenn leienegcvrehd gsheznuebeiwies nnnteoasarlita evreepPksnti etäfrrh erglsdlnai gntrgwgieeä in edr chuoäkipladggS eien uene t“umeeksaikAm,rf iwße trsneiK nn,itReabse todensziVre der oiosnKsimm dun efiroorssnP ma ecsArietebirhb mgkpSuroäpecilciaghhsdi/E uctecnnshrfogrUtsrhi und lcuechwiltknSngu an edr tg-iätivtuersnsUeAuGr-go G.nttenögi

sE„ gbti sennziwcih niee nhazlA nvo innaataesnotrnl iaing,notarOens edi mgisstsedyBnuel bnelf,eiussne iew ewat dei curoeäishpE n,Unoi die ieesslibiepwse iusnnoIkl dnu nAirniei-tknsDimrgiu als gciithwe Theenm sz,ett nedetnrphesc eerdr eid iäMlgsdeinteldr rhie sseBdyungmslite nerofrimeer mnüess“, etrtlreuä lreeM cmhi,murH enifsoPrrso rfü czgsnnahsrwsufhiseteiE tmi emd wrthnkecSpu hSuelc und edJngu an edr tnGä-Ustieetrioehv nurkrfFta dnu asl toneedVsriz red Sntkoei dhigaäokSlgpcu erd eehsDun„ct Gcellsftsahe rfü fsetsgEiiznrenahs“wehcnsu blflesnea neei der retls.inraaenntneV hAu„c hmeneT wei aggniruDeiiilst udn oMinaritg dsin staolitannrna nov ugBdut,een seümns rbea in edn nalnoetani mnsndgstBueelsyi egmuteszt “.wrdnee

„iWr diestuinekr irhe daübrer, ni wemehlc tlViänresh aaientntasactlilho nud htebücsairetla gnRgeuleen imt edm tAglla ni dne Sulhenc eshent udn lechwne Eisfluns ies fau nUitcretrh dnu anehhenlrderL “nae,hb astg tnieKrs tea.nnbRsei

daivD kBrae, eneir der edehnfünr erretrtVe edr vhieglrnnedeec dun nneltnrineitaao ecnhfdsitsBwsgisuanl nov rde laePnnasynvi etatS t,isreyvUni ttlsele ni eenmi edr äratHvgpteuor ied geFar at„H guildBn ied Wtle soitvpi n“?vtädrere dun etnotbetarew ise tm:i Ja. Die labloeg iilsdovlneBunougrt haeb ide Welt ni enie tgeseulc„h flasechGlt“se vlnewedart tim ürweneebidg pienitvso eEkteffn ufa liccehhsesmn eb.neL

yrSoeettep canbuihdtrgietstMteeern ürbe oBeungnsdilermfr werna Tameh ebi narFloi lWwd,oa roesPsorf rüf eerVgenilecdh und lntnaoaieetrnI teriiwssfEhnuznhcsaegs an red mulobtHd eiänvrttUis Birel.n eiWl se bei nBlugid eirmm auch mu ide otelnsuVlgr rde ftnkZuu red cennhtsä tnieGoenra g,hee tis ied tetbeDa tim eilnev onkoenrPietj reergi.acthen

Die änetsch gngauT dre Kommiosins im epbrtSeme im nomemnkde rhJa na erd itänreisUtv tgtGöenin widr hics mit edm iigntdlae Waldne von neirUhrttc sae.bnefs

jetzt zu shz.de